Informationen zu

Seite 3

Irreführende Parallelen – lassen sich Demokratien mit totalitären Diktaturen vergleichen?

Der Charakter der totalitären Diktaturen, die in Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden waren, wird seit Jahrzehnten von unzähligen Autoren erforscht. Minuziös werden die Unterschiede zwischen den totalitären Tyranneien und anderen Herrschaftssystemen herausgearbeitet. Umso bedenklicher wird es, wenn man die Ergebnisse dieser Forschung missachtet, und zwar durch eine partielle Gleichsetzung der totalitären Regime mit Systemen ganz anderer Art. Besonders verbreitet ist der Vergleich zwischen der US-amerikanischen Politik mit derjenigen des NS-Regimes.

Von in Politik Russland zwischen West und Ost am 30. Dezember 2020

Größe findet sich nicht in Statistiken. Zum Tode Maradonas und dem blinden Fleck aller „GOAT“-Debatten

Die Debatten um die größten Sportler aller Zeiten ignorieren, wie sehr die Wahrnehmung von Größe mit Faktoren verknüpft ist, die sich nicht von Datenblättern ablesen lassen. Maradona etwa dürfte statistisch nicht einmal zu den zehn besten Fußballern der vergangenen Jahrzehnte gehören, aber erinnern wird man sich an ihn noch, wenn die heutigen Superstars längst vergessen sind. Kolumne von Sören Heim

Von in HeimSpiel Kultur am 6. Dezember 2020

Wir trauern um Samuel Paty – Für die solidarische Verteidigung Europas gegen den Islamismus

DieKolumnisten dokumentieren den folgenden offenen Brief an die deutsche Bundesregierung, den Bundestag und alle demokratischen Parteien. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner, von denen viele aus den Reihen des Bündnis90/Die Grünen kommen, verbinden ihre Trauer um den in Frankreich von einem Islamisten ermordeten Lehrer Samuel Paty mit der Aufforderung, verstärkt auch die Bekämpfung der dem Terror zugrunde liegenden Ideologie des Politischen Islam ins Auge zu fassen.

Von in Gastbeiträge Politik am 25. November 2020

Willy Brandts Kniefall und die Folgen: Zur Veränderung des polnischen Deutschlandbildes nach 1970

Der Kniefall Willy Brandts vor dem Denkmal für die Helden des Warschauer Ghettoaufstandes, der sich am 7. Dezember 2020 zum 50. Mal jährt, war zwar in der damaligen Bundesrepublik umstritten, den Völkern des europäischen Ostens, vor allem den Polen, vermittelte er aber ein vollkommen neues Bild von Deutschland – eines Landes, das aus den Fehlern der Vergangenheit entsprechende Lehren gezogen hatte. Wie wirkte sich diese symbolische Geste auf die weitere Entwicklung des polnischen Deutschlandbildes aus? Dieser Frage ist die folgende Kolumne gewidmet.

Von in Russland zwischen West und Ost am 20. November 2020