Superreiche, vergesst eure Apokalypsefestungen!

Es ist eigentlich verrückt, findet Kolumnist Sören Heim, bereits postapokalyptische Lebensweisen zu planen, wenn mit der Energie, die dafür aufgebracht wird, die Gegenwart so viel lebenswerter gestaltet werden könnte. Zumal in den Festungen der Superreichen nach der großen Katastrophe nicht Elon Musk oder die Koch-Brüder herrschen würden, sondern ihre „Bodyguards“.

Von in HeimSpiel am 16. Dezember 2018

Muslime, die keinen Bock auf Islamismus haben…

… brauchen Unterstützung. Denn die ersten Opfer eines reaktionären Islam sind liberale Muslime. Das sollte man in den Blick nehmen und sie nicht als Feigenblatt gegen „Islamkritiker“ in Anschlag bringen, zeigt Kolumnist Sören Heim am Beispiel des Kosovo – nebst einer Reiseempfehlung.

Von in HeimSpiel am 2. Dezember 2018

Der Fall Palmer

Jurastudenten müssen sich in den kommenden Wochen darauf einstellen, dass bei den Examensprüfungen die rechtlichen Probleme des Aufeinandertreffens des Tübinger OB, Boris Palmer, mit einem Studenten zum Gegenstand gemacht werden könnten. Warum auch nicht?

Von in Gesellschaft Politik Recht Recht klar am 1. Dezember 2018

von Storch kauft sich frei?

Beatrix von Storch hat’s geschafft. Gegen Zahlung einer Geldauflage von 5000.–€ stellte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen sie ein, welches wegen des Verdachts des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt gegen sie eingeleitet worden war. Das Verfahren ist damit beendet.

Von in Politik Recht Recht klar am 17. November 2018

BAMF – Fragwürdiges von der Behördenspitze

Der neue Leiter des BAMF, Dr. Hans-Eckhard Sommer, hat dem SPIEGEL ein langes Interview gegeben. Das tun Chefs von Bundesbehörden gelegentlich. Die Klügeren halten sich an die Sache. Die weniger klugen werden später nicht Staatssekretär im Bundesinnenministerium, sondern finden sich im einstweiligen Ruhestand wieder. – Eine Gastkolumne von Heiko Habbe

Von in Politik am 12. November 2018

Späte Gerechtigkeit? KZ-Wächter vor Gericht

Der Angeklagte ist nicht mehr der Jüngste. Die Taten, derer er beschuldigt wird, liegen über 70 Jahre zurück. So viel man bisher weiß, hat Johann R. selbst nie einen Menschen getötet, geschweige denn mehrere hundert. Nun steht er mit 94 Jahren vor der Jugendkammer in Münster.

Von in Politik am 10. November 2018

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen