Markus Vahlefeld wider die Alternativlosigkeit

Markus Vahlefelds sperriges und emotionales Buch „Mal eben kurz die Welt retten. Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“ wird einigen Kollegen bei den Kolumnisten ein Dorn im Auge sein. Hier soll es trotzdem verteidigt und gerade ihnen zur Lektüre empfohlen werden.


Disclaimer: Kein Buch gegen Linke oder für Rechte

Gleich vornweg ist zu sagen, dass Markus Vahlefelds Anspruch, die deutsche Psyche um das Jahr 2016 zu analysieren, als politisches Buch daherkommt, aber im Grunde eine philosophische Streitschrift ist. Da mehr als der Politik der Kunst, mehr als der Kunst aber noch der Philosophie vorbehalten und also auch erlaubt bleibt, sind die üblichen Gereiztheiten vorprogrammiert – wenn man der Lektüre etwa die intellektuelle Abwürgefrage schlechthin voranstellte, ob das Buch oder gleich noch der Achse-Autor Vahlefeld selbst rechts oder zu rechts seien. Mit so einer Brille auf der Nase wird man, insbesondere in den Passagen über den Islam, schnell über einige schrille Stellen stolpern, die bei oberflächlicher Betrachtung – je nach dem – ein wohlfeiles Alibi für komplette Verweigerung auf Seiten der Linken oder ebenso platte Selbstbestätigung auf Seiten der Rechten verschaffen. Beides wären Missverständnisse.

Denn Vahlefeld hat kein Buch gegen Linke oder für Rechte geschrieben, sondern ein Plädoyer wider die Alternativlosigkeit im Sinne eines indifferenten und monotonen, ja geradezu entdemokratisierten Politikmanagements. Stattdessen bringt er eine quasi Defragmentierung des politischen Denkens ins Spiel, nach der sich ein progressiver Internationalismus und ein konservativer Regionalismus als intellektuell, ästhetisch und politisch klar unterscheidbare Konzepte miteinander messen sollen. Und weil er es mit dieser Klarheit ernst meint, macht er nicht den geringsten Hehl daraus, dass er selbst für den konservativen Regionalismus eintritt. Den vorzudenken unternimmt er allerdings nicht ohne zu insistieren, dass im Grunde und vorrangig eine antagonistische Grundstruktur von größerer Bedeutung ist als die Position, die man darin bezieht.

Die Deutschen als Weltretter und ihre negativen Erlösungsphantasien

Aufhänger für Vahlefelds Porträt der Deutschen als Retter und Verbesserer der Welt ist die Flüchtlingskrise als Beispiel für eine Politik der Alternativlosigkeit gewissermaßen sub specie aeternitatis als in einer Reihe stehend mit der Energiewende und der Eurorettung. Vahlefeld begibt sich dabei allerdings auf eine tiefergehende, philosophische Suche nach einer „déformation psychologique“ (27), die bei einem „deutschen Komplex“ (Kapitel 1) beginnt, verursacht durch den Nationalsozialismus und manifestiert in einer „Negativ-Religion“ mit Adolf Hitler als „umgekehrtem Erlöser“ und „negativem Heiligen“ (55).

Zwar bemüht auch Vahlefeld den weniger originellen Topos des „Nazikompensationskomplexes“, indem er unterstellt, mit der Flüchtlingskrise sei eine von Deutschen herbeigesehnte „Stunde der Buße“ gekommen (vgl. 56 f.). Dabei erweckt er etwas den Anschein, sich von der beklagten Fixierung auf Nazideutschland selbst nicht recht lösen zu können. Doch sind dümmliche Schuldkultphrasen seine Sache nicht, sondern seine Empörung gilt, ganz im Gegenteil, der moralischen Überhöhung von Politik und den damit zwangsläufig einhergehenden Gefahren in Form eines erst den Diskurs aushöhlenden und sodann die Demokratie schleifenden Absolutheitsanspruchs.

Demgegenüber wird die eigentliche, sehr ernsthafte und durchaus drängende Grundsatzfrage des Buches aufgeworfen, ob nämlich „Politik überhaupt mit Moral und humanitären Imperativen aufgepumpt werden muss, oder ob es nicht redlicher und damit für die Moral deutlich dienlicher wäre, Politik als Interessendiskurs zu begreifen“ (37). Vahlefeld will nicht weniger wissen – und hoffen dürfen – als dies: Wird sich die eigentümlich moraline politische Kultur der Deutschen doch noch einmal von ihrer Befangenheit und Gezwungenheit befreien und zu wirklicher Souveränität gelangen können?

Die linke Blase ist anfällig für Testosteron – ausgerechnet

Nichtsdestotrotz ist der Anfang sehr stringent gewählt, sofern von da aus die Entstehung einer „Blase, in der wir leben“ (Kapitel 2) als linksliberaler, internationalistischer Leitkultur rekonstruiert wird, die in ihrer aktuellen Blüte eben keinen ernstzunehmenden Gegenentwurf mehr kennt und sich trotzdem oder gerade deswegen dem Islamismus als „mörderischem Patriachat in Reinstform“ (71) arglos ausgesetzt sieht.

Wer bei islamkritischer Rhetorik zuckt, darf den Autor nicht unterschätzten, dessen Kenntnisse und teilweise auch Sympathien mit dem progressiven Denken erkennen lassen, dass er selbst einmal darin beheimatet war. Denn Vahlefeld bemüht ausgerechnet den im progressiven Milieu umstrittenen Gunnar Heinsohn mit dessen Adaption der „youth bulge“ Theorie, um daraus eine feministische Argumentationsfigur zu formen, wonach Geschichte nicht der Kampf zwischen Weltanschauungen und Ideologien sei, sondern „Ausbrüche der rohen Kraft des Testosteron“ (68). Oder dementsprechend auch: „Die Anti-Baby-Pille ist die friedlichste der bekannten Revolutionen“ (70).

Vahlefeld macht sich dabei, dies sei nur am Rande bemerkt, nicht die Mühe, Heinsohn kritisch zu diskutieren, noch sonst neigt sein collagierender Stil zu übermäßig differenzierter Datensättigung. Peniblere Kritiker werden ihn hierfür eines forschen Dilettantismus bezichtigen. Aber das aber gehört zum disruptiven Genre der literarischen Amateure und Autodidakten. Dies ist im Übrigen durchaus eine Respektsbekundung: Nietzsche hat weder zitiert, noch auch mehr als ein Regal voll Bücher besessen beziehungsweise in ihnen gelesen. Vahlefelds Interesse gilt ohnehin nicht den Nuancen der Konfliktforschung, sondern dem Umstand, dass „Umweltreligion und Offenheitsideologien“ (79) eine kritische Auseinandersetzung und prinzipielle Reflexion untergraben haben.

Im Kern: Der grenzenlose, zur Totalität neigende Relativismus

Nicht zufällig steht mit „Das linke Denken“ (Kapitel 3) ein ideengeschichtlicher Exkurs gewissermaßen im Zentrum des Buchs. Originell daran sind weniger die Nachweise der Selbstwidersprüche, in die sich eine mangels ernstzunehmender konservativer Impulse unterforderte linke Intellektualität verwickelt hat. Darüber konnte man schon in Jan Fleischhauers „Unter Linken“ herzlich lachen. Nein, das Herzstück des Buches, das politisch geneigte Leser sträflich überblättern könnten, ist die Passage über den „Universalienstreit“ zwischen „Idealismus“ und „Nominalismus“ (96 ff.).

Wie Vahlefeld den Verfall des Nominalismus als einer der empirischen Welt durch Namensgebung sinnstiftenden Kraft in einen entgrenzten Relativismus nachzeichnet, angefangen bei der Erfindung „struktureller Gewalt“ (102 ff) bis hin zur „Dekonstruktion des Subjekts“ (111 ff), ist der intellektuelle Höhepunkt des Buchs. Daraus resultiert eben jenes „linke Denken“, das durch seine eigene moralische Überlegenheit letztbegründet und somit jedem empirischen aber auch politischen Rechtfertigungszwang enthoben ist. Die Pointe: „Das Postfaktische galt dem linken Zeitgeist lange als bahnbrechende Erfindung: Nichts ist wahr und alles ist möglich. Dieser Grundsatz progressiven Denkens reißt den linken Zeitgeist gerade in den Strudel, den er selbst geschaffen hat“ (113). Von hieraus ließe sich philosophisch im Übrigen vorzüglich auf den Solipsismus und den Nihilismus referieren, also das Verhältnis zwischen Bezugslosigkeit zu objektiver Äußerlichkeit, der daraus resultierenden Totalität und Selbstzerstörung.

Aber auch so lässt der Autor seine Vorstellung eines reformierten Konservativismus klar erkennen: Als in der Wirklichkeit, die auch die Wirklichkeit der überkommenen Traditionen einschließt, geerdete kritische Haltung und Gegengewicht zu jedweden zur Absolutheit neigenden, pseudoreligiösen Jenseitigkeiten. Hier ist der Text so fruchtbar und reichhaltig, dass noch oft auf ihn zurückzukommen sein wird.

Die Debatte über die Flüchtlingskrise als Kränkung

Wer sich bis dahin über einen teilweise süffisanten, teilweise wütenden Unterton gewundert oder sogar daran gestoßen haben mag, bekommt in „Die große Öffnung“ (Kapitel 4) und der „Sound der Krise“ (Kapitel 5) Gelegenheit zu verstehen, wo genau das herrührt. Vahlefeld kann und will nicht verbergen, dass er über die Debatte zur so genannten „Flüchtlingskrise“ nicht nur entsetzt, sondern auch persönlich schwer erschüttert und teilweise sogar verbittert war.

In seiner heftigen und streckenweise deftigen Islamkritik, die auch noch mit “Eurabien“ (Kapitel 6) den düsteren Schlussakkord setzen wird, droht manchmal unterzugehen, dass Vahlefelds Behandlungen nicht die Flüchtlinge, sondern die Politik, welche sie betraf und betrifft, ins Visier nehmen. Weitergehende Erkenntnisse als Robin Alexanders „Die Getriebenen“ liefert das Buch freilich nicht. Darauf kommt es dem Autor aber auch nicht an: Sein Anliegen wäre schlicht gewesen, eine Grenzschließung mit allen ihren brutalen Konsequenzen als Alternative in Frage kommen zu lassen, medial wie auch parlamentarisch zu diskutieren und dann in vollem Bewusstsein aller Konsequenzen entweder umzusetzen oder zu verwerfen. Vahlefeld vermisste, so scheint es, eine tapfere Befassung mit dem Thema. Stattdessen aber spielte sich ein indifferentes Politikmanagement ab, das vor moralischer Heuchelei und gefährlicher Schönfärberei nur so strotze. Dementsprechend resigniert Vahlefeld: „Die intellektuellen Zumutungen, die die deutsche Bundeskanzlerin ihrem Volk einschenkte, waren für denkende Menschen fast nur noch eine Abfolge von Beleidigungen.“ (184)

Wer Bekanntschaft mit der Frustration unterhält, für so eine kritische Haltung in die rechte Ecke gestellt und einfach nicht mehr rehabilitiert worden zu sein, den werden bei der Lektüre der einschlägigen Passagen des Buches über die Flüchtlingskrise üble Erinnerungen aufstoßen. Wenn dementsprechend heute einfach zur Tagesordnung übergegangen wird und die Aufarbeitung der Krise hinter einem zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe verklärten Kampf gegen Rechts verschwinden soll, will Vahlefeld das verständlicherweise nicht akzeptieren. Vielleicht fällt auch deshalb seine Aufrechnung von Kollertalschäden in Form von „Morden und Vergewaltigungen durch Menschen, die im Zuge der offenen Grenzen ins Land strömten“ (158 f) so ungeschminkt und rücksichtslos aus: Beim Übergang zu bequemer Routine soll sich daran empfindlich gestoßen werden.

Aber noch einmal: Nicht die Menschen sind es, die der Autor ins Visier nimmt, sondern die sie betreffende Politik, die in der heißen Phase der Krise zwischen September 2015 und März 2016 Risiken des Islamismus notorisch unterbewertet und Chancen der Migration ebenso geflissentlich überwertet hat.

Orientierungslosigkeit im Krieg des Islamismus gegen Europa

Sobald im besagten sechsten und letzten Kapitel „Eurabien“ das Bild eines schwachen, politisch nicht selbstvergewisserten Europas entsteht, das den Krieg, den ihm der Islamismus erklärt hat, anzuerkennen sich weigert, wird die Lektüre für Manchen vielleicht zur Geschmackssache. Wenn in dem Zusammenhang die Redeweise von einer „undefinierbaren Masse an Menschen“, die sich über „Straßen und Wege schob“ (216 f) bemüht wird, ist das nichts für sensible Gemüter. Die Zeit wird zeigen, ob Skrupel gegenüber solchen Formulierungen von Verblendung oder Weitsicht zeugen, sprich ob Flüchtlinge wirklich im Zuge einer Geostrategie der aggressiven Islamisierung Europas instrumentalisiert wurden (vgl. ebd.). Hiervon mag sich jeder ein eigens Bild machen und selbst nachlesen.

Wer allerdings ob des Titels „Eurabien“, der wohlgemerkt auf den Leipziger Geisteswissenschaftler Georg Meggle zurückgeht, gar nicht erst zu Ende gelesen hat, weil er Manschetten gegenüber Islamisierungsängsten trägt, verpasst leider den wertvollen Schlußstein des Bogens, den Vahlefeld durchaus kunstvoll aufgebaut hat. Sein roter Faden besteht in der Nachzeichnung, wie eine selbstreferentiell und alternativlos gewordene linksliberale politische Leitkultur zu einer nicht nur entnationalisierten, sondern überhaupt entgrenzten, dass heißt aufs Ewige und Gigantische ausgelegten Tagespolitik – Energiewende, Eurorettung, Flüchtlingskrise – gerinnt (vgl. 214 f).

Vahlefeld zeichnet letztlich kein Untergangsszenario, darin unterscheidet er sich klar von der dogmatischen Rechten, sondern will um der Demokratie Willen eine geistig-moralische Polarität provozieren, in der sich, wie es sich im Pluralismus ziemt, jeder nach seiner Fasson beheimaten möge: „Wollte man den Unterschied zwischen progressivem und konservativem Denken an einer Haltung festmachen, dann müsste das Festhalten an Regionalem und Überschaubarem, das Herausarbeiten von Bezugsrahmen und Identitäten als das Wesensmerkmal  des konservativen Denkens gelten, während die Auflösung von Gewachsenem und Niedrigschätzung des Tradierten zugunsten eines weltumspannenden Neuen das Wesensmerkmal des progressiven Denkens darstellt. Identität versus Globalität.“ (213) Es ist fast ein wenig schade, dass diese wertvolle Essenz unter dem Etikett der Islamkritik verschüttet zu gehen droht.

In diesem Sinn besteht Vahlefelds Verdienst jedenfalls in seiner erkennbaren Mühe, die Rationalität einer als alternativlos ausgestellten Politik rekonstruiert und somit eben doch eine Alternative aufgezeigt zu haben. Den progressiven und linksliberalen Kräften, insbesondere unter Sozialdemokraten und Grünen mit Blick auf die Bundestagswahl, wäre zu wünschen, dass sie sich ein Herz nähmen, diesen Fehdehandschuh aufzuheben und sich zur Globalität sowie einer Politik der Entgrenzung zu bekennen, um sie wiederum selbst positiv umzuformen. Das Buch „Mal eben kurz die Welt retten“ bietet hierfür eine wertvolle Gelegenheit.

 

Philipp Mauch

Philipp Mauch

Philipp Mauch ist von Berufs wegen Stratege für Regulierungsmanagement in der Konsumgüterindustrie. Als Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung hat er über Nietzsche promoviert – eine Kombination, die er als Ausweis seines liberal-konservativen Nonkonformismus verstanden wissen möchte. In seinem Blog „Variationen der Alternativlosigkeit“ grübelt er über Deutschlands politische Kultur.

More Posts

  • Edgar von Weß

    Spätestens an der Stelle „Sobald im besagten sechsten und letzten Kapitel „Eurabien“ das Bild eines schwachen, politisch nicht selbstvergewisserten Europas entsteht, das den Krieg, den ihm der Islamismus erklärt hat, anzuerkennen sich weigert, wird die Lektüre für Manchen vielleicht zur Geschmackssache. Wenn in dem Zusammenhang die Redeweise von einer „undefinierbaren Masse an Menschen“, die sich über „Straßen und Wege schob“ (216 f) bemüht wird, ist das nichts für sensible Gemüter. Die Zeit wird zeigen, ob Skrupel gegenüber solchen Formulierungen von Verblendung oder Weitsicht zeugen, sprich ob Flüchtlinge wirklich im Zuge einer Geostrategie der aggressiven Islamisierung Europas instrumentalisiert wurden (vgl. ebd.). Hiervon mag sich jeder ein eigens Bild machen und selbst nachlesen.“ verweigere ich Ihnen die Gefolgschaft. Ich sehe keinen Krieg, den der Islamismus erklärt hat, ich sehe Menschen auf der Flucht vor den Reaktionen, die unsere wohlgemeinten Eingriffe (z.B. Verteidigung am Hindukush) hervorgerufen haben. Und ich kann und will es nicht verstehen, dass ein deutscher Vater, der das Beste für seine Kinder will, anders erscheint wie ein irakischer, afghanischer, tunesischer. Wir alle, mit fetten Bäuchen Bücher wie dieses lesen und Leute wie Broder und diesen Vahlefeld lauschen, intelligös, (ein)gebildet, deutsch, müssen endlich realisieren, dass andere auch ihr Recht auf Luxus, auf ein Leben wie das unsrige fordern. Ich empfehle dazu, vollkommen unpolitisch, Bill Bryson:
    „Wir können nur deshalb so leben wie wir leben, weil wir Ressourcen tausendmal schneller verbrauchen als die meisten Bewohner unseres Planeten. Eines Tages, und glauben Sie nicht, dass er so fern ist, verlangen diese ungefähr 6 Milliarden weniger gut gestellten Menschen zwangsläufig das, was wir haben, und zwar genau so leicht, wie wir es bekommen. Doch dazu bedarf es größerer Resourcen als die, die unsere Erde so ohne weiteres hervorbringen kann. Die allergrößte Ironie der Geschichte wäre es, wenn wir in unserem endlosen Streben nach Bequemlichkeit und Glück eine Welt schaffen, in der es beides nicht mehr gibt.“ Bill Bryson, “ Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge“
    Ich wünsche trotz allem einen schönen Tag

    • Philipp Mauch

      Danke für Ihr Interesse. Das ist eine sehr legitime Haltung und Vahlefeld würde das auch so sehen: Sie gehören im Sinne seines Sortierungsversuchs zu den internationalen Idealisten. Und ohne mich Vahlefeld in allem anzuschließen möchte ich nur darauf bestehen, dass es sich unsereiner in Anbetracht menschlicher Schicksale ganz und gar nicht leicht macht. Wir sind weder blind noch unempfindlich gegenüber dem Leid der Menschen, die ihr Glück auf der Flucht nach Deutschland suchen. Wir glauben eben nur nicht, dass ihnen mit einem Idealismus, der realpolitisch nicht durchzuhalten ist, geholfen ist. Und genau in diesem Sinn trauen wir der jüngsten Regierungspolitik nicht über den Weg.

      Abgesehen davon stimme ich mit Vahlefeld bei der Bewertung des Islam nicht überein. Ich bin überzeugt, dass die Fixierung auf den Islam ein Irrweg ist. Aber das ist ein anderes Thema.

      • Edgar von Weß

        Ich behaupte nicht, dass wir bei uns helfen müssen. Aber wir vergeuden Wochen und Monate mit solchen Diskussionen, anstatt uns zu überlegen, wie wir den Lebensstandard dort verbessern. Eine „Grenzöffnung“ kann, und ich glaube, das ist den meisten „Gutmenschen“ auch bewusst, nur eine temporäre Lösung, ein „Druckablassen“ bedeuten. Seitdem passiert aber nichts.
        Und, bitte vergessen Sie nicht, Philipp, eine Verbesserung der Lebensqualität in den Dritt- und Viertländern wird mit der Einschränkung unseres Luxus einhergehen.

        • Walter Knoch

          Dort verbessern? Wir? Welche Überschätzung unserer Möglichkeiten. Welche Hybris.

          Was haben die Milliarden und Abermilliarden an Entwicklungshilfe gebracht? Wohin sind sie versickert.

          Rhodesien war einst ein blühendes Land. Es kamen die Demonstrationen auf den Kirchentagen. Wo bleibt dieses Engagement in den angesagten Kreisen heute, wo Simbabwe unter einem brutalen Mugabe in Chaos und Elend versinkt.

          Der Islam ist qua Gründungsurkunde eine auf totale Herrschaft ausgerichtete Ideologie. Diese Menschen, die zu uns kommen, sind in dieser Ideologie mit ihrem Anspruch großgeworden. Legen diese Menschen ab, was sie geprägt hat. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen: Eher nicht.

          Wer kommt zu uns? Wer bleibt zurück? Wer baut dort auf, wo die Menschen herkommen? Ist eine Änderung der totalitären Verhältnisse in diesen Staaten zu erwarten?

          Letzte Bemerkung: Das Problem mit dem Islam heißt Mohammed. Wo bleibt eine öffentlich sichtbare Debatte um diese Gründerfigur.

          Hic Rhodos, hic salta. Das muss unsere Forderung an jeden Einzelnen sein. In Mohammed, dem Beispiel eines makellosen Menschen, für den Moslem makellos, stoßen wir auf die Wasserscheide, die eine Entscheidung verlang. Unabdingbar.

          • Edgar von Weß

            Jaja, Fragen über Fragen. Und Forderungen, das kommt immer gut. Aber nicht an die Machthaber, die sind ja prima mit uns befreundet, liefern unserer Luxusgesellschaft Rohstoffe für Dinge, die wir nicht brauchen. An den einfachen Menschen dort, der nichts hat außer seinem Glauben. Der soll sich abwenden, hin zu einem Glauben, der ihm nur Unheil bringt, dessen christliche Nächstenliebe sich auf Ablasszahlungen reduziert, einmal im Jahr, zu Rednoseday vielleicht. Wir schaffen es ja nicht einmal in Europa, von unserem Stil zu leben zu überzeugen.

            Es ist so wie mit dem Regen: Er kommt, ob wir es wollen oder nicht. Die Anschläge, die Terrorakte sind nur ein erstes Signal von Menschen, die unzufrieden sind, dass ihr einziges Lebensziel es sein soll, nicht zu verhungern.

            Wir hatten in Afghanistan die Chance, von einem freien, christlichen Sein zu überzeugen. Das ist uns nicht gelungen. Weil wir feige sind, und weil wir eigentlich gar nicht wollen, dass diese Menschen frei werden.

            Aber sie werden sich die Freiheit nehmen. Die ersten Ansätze dazu sehen wir in Paris, London, Berlin. Wir werden dieser Entwicklung nichts entgegensetzen könne, keine Grenzen, keine Überwachung, keine Gewalt. Wir werden uns abschotten und damit unsere eigene Freiheit und unseren Wohlstand verlieren.

            Es kommt, so oder so. Und ein wenig freue ich mich darauf.

          • derblondehans

            … werter E.v.W., es ist doch ganz einfach, wer leben will wie die Deutschen*), muss arbeiten wie die Deutschen. Das kann man tun, wer will, sogar in j.w.d.. Das ist keine ‚Glaubensfrage‘. Das ist Logik. Oder? *) die Ethnie können Sie nach Belieben austauschen. Je nachdem wie Sie leben wollen.

            Ich wüsste allerdings nicht, für wen ich, außer für mich, mit welcher Begründung auch immer – meine Familie, meine Heimat, mein Vaterland, also die Solidargemeinschaft für die ich mich entschieden habe, ausgenommen – noch arbeiten sollte. Das werde ich auch nicht zulassen. Ich bin mir sicher mit dieser Meinung nicht allein zu sein.

            Ihre Freude darauf ‚Freiheit und unseren Wohlstand‘ zu verlieren, kann ich nicht nachvollziehen. Lassen Sie sich therapieren. Unbedingt.

          • Edgar von Weß

            Für welche Solidargemeinschaft haben Sie sich denn entschieden? Das ist der gleiche Gedankenfehler, den Höcke und Konsorten auch machen. Nix haben Sie entschieden!

          • derblondehans

            … werter E.v.W., ich habe mich mit meiner Volljährigkeit, wie meine Ahnen zuvor das taten, für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden. Wenn Ihnen diese, die dt. Staatsbürgerschaft, nicht passt, bitte, Sie können hin wo immer Sie wollen. Auch in den Kongo. Zum Beispiel.

          • Edgar von Weß

            Mal im Ernst: Mir ist Ihre Staatsbürgerschaft vollkommen Schnuppe. Genau so wie die von jedem anderen, auch von denen aus dem Kongo. Wegen meiner kann jeder Deutscher sein oder werden. Selbst Sie.

          • derbblondehans

            … wenn Sie mit meiner Antwort, auf Ihre Frage [sic!], nicht einverstanden sind, brauchen Sie mich auch nicht zu fragen. Geil Merkel.

          • Edgar von Weß

            Sie sind nur durch Zufall in dieser Solidargemeinschaft geboren und aufgewachsen. Ich finde nicht, dass Ihnen damit das Recht zusteht zu entscheiden, wer dazugehört und wer nicht. Schliesslich hätte jeder von uns auch genau dort geboren werden können, wo die Flüchtlinge herkommen, oder?

          • derblondehans

            … werter E.v.W., es war kein Zufall, wirklich, meine Eltern sind Zeugen. Beide, meine Mama, das schönste Mädchen, die schönste Frau, aus McPomm und mein Papa, ein blonder Ostpreuße, haben sich ganz bewusst ein Klein-Hänschen gewünscht … so wurde ich. Ich bin, so zuschreiben, ein Wunschkind.

            … sorry, wenn Sie sich als ein Zufall sehen.

          • Edgar von Weß

            PS.: „Wer kommt zu uns? Wer bleibt zurück? Wer baut dort auf, wo die Menschen herkommen?“ ist nichts anderes also pure Arroganz den Flüchtlingen gegenüber. Arroganz und Anspruchsdenken jedoch ist das, was der Deutsche gut kann.

          • Walter Knoch

            Ich bedanke mich für ihre Belehrung.
            Wer bleibt zurück? Die Alten, die Kranken, die Kinder (in den meisten Fällen)

            Wie viele wollen Sie aufnehmen! Wo sind Ihre Grenzen?

            Wer sagt Ihnen, dass Menschen die denken wie ich, nicht helfen wollen. Nur ein wenig anders als Völkerwanderungsströme auszulösen.

            Unsere Luxusgesellschaft lebt auf Kosten anderer? Wie kommen Sie zu dieser Erkenntnis.

            Schauen Sie sich bitte einmal die Zahlen von Export und Import mit den Staaten südlich der Sahara an? Marginalien.

            Wenn sich die Zustände für die Menschen der 3. oder 4. Welt bessern sollen, dann müssen sich die Zustände dort ändern: in Simbabwe, in Uganda.

            Wer kann das bewirken?

            Fragen über Fragen, die sich auch tumbe Leute, also Leute so wie ich, stellen.

            Aber die Hoffnung bleibt oder stirbt ganz zuletzt. Es gibt nämlich Menschen, die in Ihrer Moralität uns, also mich und andere meiner naiven Denkungsart, in die Schranken weisen. Dafür bin ich dankbar. Ihnen. Natürlich auch, siehe oben, für den freizügigen Gebrauch von Invektiven.

            Gesinnungsethik gegen Verantwortungsethik. Aber was maße ich

          • Edgar von Weß

            Naja, dann ist das wohl so.

          • Walter Knoch

            It may be.

    • Roman Schreiber

      „Eines Tages verlangen diese Menschen das Gleiche… und zwar genau so leicht, wie wir es bekommen.“
      Hier liegt ein fundamentaler Irrtum, denn der Wohlstandslevel ist alles andere als leicht zu bekommen. Es bedarf sehr guter Ausbildung, geringer Korruption, Leistungsorientierung seit Kindheit an, Förderung sachlichen Denkens und Handelns, Eigenverantwortlichkeit in Bezug auf das umgebende System usw.
      Durch die Migration ist Deutschland im Sicherheitsranking um 31 Plätze abgefallen. Das z.B. verschlechtert die Gesamtbedingungen für wirtschaftliche Entwicklungen.
      Die Leistungsfähigkeit europäischer Länder ist für Menschen aus rückständigen, gewaltbereiten, Frauen und Kinder unterdrückenden Kulturen nicht zu bekommen. Auch bei Auswanderung ist vielen ein Dauerdasein als Sozialhilfeempfänger gewiss. Sie müssten selber leistungsfähig werden, was ihre Kultur jedoch verhindert.

      • Edgar von Weß

        Auch in den europäischen Ländern fordern Menschen, die gar nicht über „gute Ausbildung, Leistungsorientierten…“ verfügen, das Gleiche. Ein Großteil des aus den Slums europäischer Großstädte kommenden Terrors z.B. in Paris, London und Brüssel ist auf Hass begründete Hilflosigkeit, oftmals, aber nicht immer mit Migration und enttäuschten Hoffnungen verknüpft. Das ist legitim, das sollten wir endlich lernen, und nicht solchen Starrsinn verbreiten. Oder glauben Sie, wenn wir die Grenzen schließen, vergeht der Spuk von allein? Einen Teil meines Textes haben Sie auch prima ignoriert: Unser Wohlstand basiert auf deren Armut!

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen