Fantastische Reise I – Der Hexer

Vergangenen Sommer kritisierte Kolumnist Sören Heim im European Fantasyliteratur ob ihres oft fehlenden literarischen Anspruch. Von Lesern angestoßen begibt er sich nun auf eine Reise durch hochgelobte Bestseller und Geheimtipps des Genres.

Kristina als Triss und Valery als Geralt aus Witcher 3 in Igromir 2013 von Sergey Galyonkin unter CC BY-SA 2.0

Vergangenen Sommer habe ich im European die Fantasyserie Game of Thrones und den Hype, der generell in den letzten Jahren um so genannten düsteren Realismus in der Fantastik gemacht wird mit relativ harschen Worten kritisiert. Der Düsternis-Fetisch geht mittlerweile soweit, dass das Adjektiv „grimdark“ einen eigenen Eintrag in der englischen Wikipedia bekommen hat. Gute Fantastik, das ist die Perspektive an deren öffentlicher Durchsetzung vor allem Game of Thrones einen nicht zu unterschätzen Anteil hatte, zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie aufzeigt wie grausam und hoffnungslos die Realität in mittelalterlichen Welten sei, wie sinnlos der Krieg, wie geknechtet die Frau. All das soll natürlich auch immer mit kritischem Blick auf unsere Gegenwart gelesen werden. Felix Bartels spricht von Naturalismus in der Fantastik, und was widersprüchlich klingt, scheint derzeit „State of the Art“. Auswege aus dieser literarischen Misere scheint es nicht zu geben:

„Das hängt heute in erster Linie damit zusammen, dass Ernsthaftigkeit mit Hinblick auf die etablierten Erwartungshaltungen eines in relativ festen Bahnen eingefahrenen Fandoms diskutiert wird. Als wertvoll gilt ein Text, wenn er in postmoderner Manier besonders viele Erwartungen dieses Fandoms, etwa Geschlechterklischees, Vorstellungen über „Rassen“, eben etablierte Topoi der modernen fantastischen Literatur, bricht (…) Was wie eine Debatte über die literarischen Qualitäten fantastischer Literatur daherkommt, ist oft genug tatsächlich die selbstkritische Nabelschau eines den Kinderschuhen noch nicht wirklich entwachsenen Fandoms, das sich selbst die reaktionären Dämonen auszutreiben sucht.“

Dem stellte und stelle ich entgegen: Gute Literatur ist gute Literatur egal in welchem Genre sie angesiedelt ist, und auch wenn sich schwer rein allgemeine Kriterien dafür formulieren lassen gute Literatur zu erkennen, lassen sie sich jeweils am Text erarbeiten. Auf den Artikel hin bekam ich einige Zuschriften mit Buchempfehlungen, die ich nun in lockerer Folge auf einer fantastischen „Rezensionsreise“ abarbeiten möchte. Nicht jeder Vorschlag kann dabei gelesen und rezensiert werden, es wird eine Vorauswahl getroffen, gleichzeitig sind neue Vorschläge jederzeit erwünscht.

Hexer – Klischees und bemühte Brüche

Nicht sonderlich überzeugt hat mich der derzeit wohl meistgelobte (und in den Kommentaren meistempfohlene) Titel auf der Liste, Der Hexer von Andrzej Sapkowski. Gewiss, der erste Teil der Romanreihe (es gibt noch Bände mit Kurzgeschichten), Das Blut der Elfen, ist kurzweilig erzählt und ein spannend zu lesender Abenteuerroman. Doch in seiner Betonung von Sex, Gewalt und der beinahe Ununterscheidbarkeit von Gut und Böse fällt er genau in jene Kategorie von Texten, derer berühmtestes Exponat A Song of Ice and Fire, die Romanvorlage zu Game of Thrones ist.

Mit einer martialischen Schlachtszene wirft uns Sapkowski in die Handlung. Die war – Vorsicht, Anfängerklischee – nur ein Traum, allerdings – ui, psychologische Tiefe – Traum auf Basis einers Traumas! Es folgt ein Ortswechsel, ein Barde erzählt die Geschichte der träumenden Ciri, und innerhalb eines relativ generischen Fantasy-Settings diskutieren Zwerg, Elfen und Menschen den Sinn von Heroismus und Fragen wie die, ob eine Kampfhandlung nun eine Schlacht oder ein Massaker gewesen sei – Mindblow: Beides, je nach Perspektive!

In der Folge setzt sich fort, was im Anfang angelegt wurde – die klassische Fantasy-Welt wird auf ambivalent getrimmt, auch die scheinbar guten „verführen“ Kinder für ihre Zwecke und führen dubiose Experimente durch. Die Sprache ist hart, knapp, ein strahlender Held nicht in Sicht (allerdings mit Ciri bei allen Brüchen doch eine recht typische Auserwähltenfigur). Wie gesagt, lesbar, und sicherlich tausendmal besser als manches andre, wofür sich im Englischen der Begriff Young-Adult-Fiction etabliert hat. Aber eben auch nichts Neues, kompositorisch gar durchaus altbacken, und auch von der für zeitgenössische Fantastik ungewohnten Kürze sollte man sich nicht täuschen lassen. Das Blut der Elfen ist kaum als eigenständiger Roman zu lesen, in Gänze kommt der Zyklus dann doch wieder auf die im Genre etablierten weit mehr als 1000 Seiten.

Stereotype im freien Raum brechen ist billig

Nein, liebe Autorinnen und Autoren, so wird das nichts. Einfach ein High-Fantasy-Setting aufzubauen und dann durchzudeklinieren, dass Elfen auch eine „düstere“ Psyche haben können, dass edle Magier/Innen und Ritter gern wild vögeln und dass Frauen mehr sind als „Love-Interests“, ist in etwa so einfallsreich wie ein Roman, der immer wieder betont, dass nicht alle Native Americans stolze Krieger sind. Ein plumper, wiewohl berechtigter Einspruch gegen plumpe Vorurteile, ja, aber literarisch weit entfernt von den Erzählungen Momadays oder Erdrichs.

Gewiss lebt Fantasy vom Wiedererkennungswert, der durch Stereotype geschaffen werden kann und oft wird. Aber das Brechen von Stereotypen die a) als erfundene ziemlich frei im Raum schweben und b) als solche nur von einem (ich denke kleinen) Teil der Fangemeinde wirklich vehement verteidigt werden, mag zwar recht sein – es ist vor allem billig.

Lesen Sie weitere Kolumnen von Sören Heim. Weitere Vorschläge lesenswerter fantastischer Literatur sind willkommen.

Fortschritt der Fantastischen Reise:

rezensiert:

Andrzej Sapkowski – Der Hexer

nächster Text:

China Miéville – Perdido Street Station

ausstehend:

Joy Chant – Der Mond der Brennenden Bäume
Viktor Pelewin – Das 5. Imperium
Esther Rochon – Der Träumer in der Zitadelle
Neil Gaiman – American Gods
Walter Moers – Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär
Samit Basu – GameWorld trilogy

Sören Heim

Sören Heim

Sören Heim ist Journalist, Übersetzer und Schriftsteller. Er ist Träger des kosovarischen Preises für moderne Dichtung „Pena e Anton Pashkut“ (Stift des Anton Pashku) und des Sonderpreises „Favorit von Daniel Glattauer“ der art.experience 2014. In HeimSpiel schreibt Sören Heim mit Heimvorteil zu den Schnittpunkten von Kunst, Kultur und Gesellschaftspolitik. Er beleuchtet die unerwartete Bedeutung ästhetischer Fragestellungen für zeitgenössische Debatten, die mit Kunst auf den ersten Blick kaum Berührungspunkte haben. Und wo immer, sei es in der Politik, sei es in der Ökonomie, sei es gar im Sport, er auf geballten Unsinn und Unverstand trifft, wagt der Kolumnist auch das ein oder andere Auswärtsspiel. Bisher erschien die Kolumne HeimSpiel im Online-Debattenmagazin The European. Daneben veröffentlicht Heim in mehreren Literaturzeitschriften vornehmlich Lyrik und dichte Kurzprosa, und bloggt auf der eigenen Homepage aus seinem Zettelkasten. Auf Youtube macht er gemeinfreie Lyrik und eigene Texte hörbar, zuletzt Rilkes Duineser Elegien. Im Juli erschien ein Gastbeitrag zu Jan Wagner auf dem Literaturportal Literaturschock. Heim ist mit seiner Autorenseite auch auf Facebook vertreten. 2016 veröffentlichte Heim den "Roman in 24 Bildern" Kleinstadtminiaturen. Erschienen im Girgisverlag, ISBN: 978-3939154181.

More Posts

  • UJ

    Kompliment Herr Heim! Ich hatte, ehrlich gesagt, kaum mehr damit gerechnet, dass Sie ihren Artikel vom Sommer letzten Jahres noch fortsetzen würden- jetzt, wo theeuropean.de doch in anderen Händen ist. Dass Sie sich im Zuge Ihrer Fantasy-Lektüre sogar dem indischen Autor Basu zuwenden wollen, rechne ich Ihnen natürlich hoch an! 😉

    Nun zu Sapkowski. Es stimmt: eine düstere, moralisch indifferente Fantasywelt findet sich auch bei Martins “ A Song of Ice and Fire“. Fairerweise sollte man dann aber hinzufügen, dass Sapkowski zumindest seine Kurzgeschichtenbände deutlich vor Martin veröffentlicht hat (Der letzte Wunsch erschien auf Polnisch zuerst 1994, Martins startet mit seinem Epos erst 2 (3?) Jahre später).
    Ähnlich wie Tolkien bezieht Sapkowski einen Großteil seines Stoffes aus der Märchen- Sagenwelt seiner Heimat. Man denke hier nur an die sogenannte „Wilde Jagd“, die vor allem während der Rauhnächte über den Himmel zieht (und die wohl mit ein Grund für unsere Sylvesterknallerei ist).

    Ich behaupte nicht, dass Sapkowskis Kurzgeschichten und Romane der Weisheit letzter Schluss seien. Aber literaturgeschichtlich bedeutsam sind sie allemal. Sapkowski hat sein Werk in einer Zeit begonnen, in denen die klassischen Fantasyklischees bis aufs äußerste strapaziert und daher beinah schon ausgelutscht waren. Man denke nur an den Boom, den Fantasyrollenspiele wie AD&D, Das Schwarze Auge, usw. in den frühen Neunzigern erfuhren.
    Während die damalige Fantasyliteratur sich beinah ausschlielich an Tolkien orientierte und dessen Vorgaben wie selbstverständlich übernahm (Elfen = naturverliebt, arrogant, aber trotzdem irgendwie gut, Zwerge =
    Bergarbeiter, schnodderig, gut, Orks = brutal, dumm und böse), brach Sapkowski mithin als erster massiv die Erwartungshaltung seiner Leser. Und das ist schon eine literarische Leistung, wie ich finde.

    Mehr als 20 Jahre später sollte sich dies übrigens im digitalen Bereich wiederholen. Das Computerspiel „The Witcher“ vom polnischen Entwickler CD Projekt RED, setzte, ähnlich wie Sapkowskis Buchvorlage, Maßstäbe in seinem Genre. Düstere, „erwachsene“ Fantasy (Das Spiel hat FSK 18) hatte es bis dato im Spielebereich so nicht gegeben. Der Erfolg von „The Witcher“ änderte dies nachhaltig.

    Was den Wirkunsgrad anbelangt, kann man Sapkowkis Werk daher kaum überschätzen.

    • sh

      wirklich damit gerechnet hatte ich zweitweise auch nicht mehr, es drängten sich zuletzt so viele andere Themen auf 😉 aber dann waren einige der Empfehlungen durchaus lesenswert, andere schrien nach Verriss, und die Serie ist ja auch eine schöne Ausrede wieder mal mehr Fantasy zu lesen…
      Literaturgeschichtliche Bedeutung möchte ich Sapkowski gar nicht absprechen, dass es sich daneben auch besser liest als ein Großteil des Mainstreams soweit er mir bekannt ist sagte ich ja bereits. Aber das Brechen von Klischees trägt literarisch halt auch nur ein gewisses Stück. In PC-Spieln hatte sich da übrigens sogar DSA schon ein wenig dran versucht. In Sternenschweif beschweren sich zB Orks über ihre Wahrnehmung durch die Menschenwelt und man kann sogar über eine Ork-Demo stolpern…

  • Pingback: Moers’ Blaubär, Arno Schmidt & die Joycesche Krankheit – Die Kolumnisten. Persönlich. Parteiisch. Provokant.()

  • Pingback: So geht Fantastik mit Anspruch! – Die Kolumnisten. Persönlich. Parteiisch. Provokant.()

  • Pingback: Januaransichten 2016 | FragmentAnsichten()

  • Pingback: Beim Sex das Schwert ablegen? Elric von Melniboné – Die Kolumnisten. Persönlich. Parteiisch. Provokant.()

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen