Eine Kritik des westlichen Denkens, die selbst sehr „westlich“ daherkommt

„Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen“ ist eine literarische Nepalreise, die dem westlich markierten Erobern ein sanftes Umkreisen entgegenstellen will. Es werden aber vor allem eigene Befindlichkeiten in den Buddhismus projiziert. Literatur-Kolumne von Sören Heim


Eine spirituelle Wanderschaft durch die Berge Nepals, ein Schriftsteller, dessen Name große Teile mit dem des größten Kitsch-Produzenten der modernen Literatur gemeinsam hat, jubelnde Rezensionen im wenig treffsicheren Feuilleton. Ich gebe zu, ich bin von Anfang an ein Risiko eingegangen, mir Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen von Paolo Cognetti zur Rezension zu bestellen.

Aber nachdem ich selbst im kleinen Stil das Wandern wieder entdeckt habe, war da zumindest die leise Hoffnung: Eine schöne Reisebeschreibung vielleicht? Am Ende sogar wirklich der geistig tiefe Titel, den verschiedene Rezensionen behauptet haben? Großes Glück hatte ich ja vor kurzem mit dem ebenfalls bei Penguin erschienenen Im Unterland gehabt.

Die stummen Einheimischen

Nun ja: Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen lässt sich zumindest recht angenehm lesen, nach ein bis zwei Stunden ist man auch schon wieder durch. Leider muss man sich dabei auch durch einige anstrengende Passagen romantischen Tibet-Kitsches beißen, ohne den sich der Himalaya heute wohl nicht mehr bereisen lässt. Die klassischen Topoi: Das theokratische Tibet vor der Besetzung durch China wird hoffnungslos verklärt, eine Erbmonarchie, die den Großteil der Bevölkerung in Leibeigenschaft hielt, wird als das „Ursprüngliche“ gefeiert, China und der Westen sind die großen Verderber (Nein, dass man sich gegen die Verklärung des früheren Tibet stellt, heißt nicht, dass man die chinesische Politik gutheißt.). Die von Cognetti als zirkulär vorgestellte buddhistische Philosophie, die Idee, dass man Berge nicht besteigt, sondern umkreist und allerlei mehr dergleichen wird als Gipfel (Oh, Ironie!) der Weisheit hingestellt, wobei daraus regelmäßig mehr westliche Projektion als ernsthafte Auseinandersetzung mit der Philosophie zu sprechen scheint. Das ist fast schon wieder lustig, lernt der moderne Kulturwissenschaftler an der Uni doch bereits im ersten Semester, genau solche Gegenüberstellungen vom gradlinigen Westen und vom zirkulären Osten als urkolonial zu dekonstruieren.

Auch hört man die Bevölkerung während der Reisebeschreibung selten sprechen. Kein Wunder, die Reisegruppe und Schriftsteller-Alterego Paolo beherrschen die Landessprache nicht (so zumindest die Darstellung im Buch), kaum jemand, dem sie begegnen, spricht Englisch. So erscheint sogar der Träger Lakba, über dessen Verhältnis zum Reisen, zur Natur und so weiter Cognetti gern nachdenkt, praktisch stumm. Ein geradezu klassischer kolonialer Topos. Sehr viel Raum bekommt dagegen Peter Matthiessen mit seinem Buch Auf der Spur des Schneeleoparden, auf dessen Spuren wiederum die Reisegruppe wandelt.

Nicht wirklich gelungen

Was die geistige Tiefe und Breite betrifft, ist Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen leider wirklich kein großes Buch. Auch die Beschreibungen von Landschaft und Begegnungen bleiben sehr an der Oberfläche, vor allem findet Cognetti nicht wirklich einen Tonfall, der die Erhabenheit der Naturerfahrung, die mehrfach behauptet wird, auch spürbar macht. Welch ein phänomenaler Kontrast war dagegen das oben bereits erwähnte Im Unterland, das auf ganz ähnliche Weise Erfahrung von Natur und Gesellschaft mit politisch-philosophischen Reflexionen zu verknüpfen sucht; meist ungemein erfolgreich. Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen ist dagegen vor allem eine nette Lektüre. Naiv, unglaublich westlich in seinem Versuch, westliche Anmaßungen zu kritisieren. Sicher kein Buch, bei dem man sich langweilen wird, aber auch keines, das lange in Erinnerung bleiben muss.

Sören Heim

Sören Heim

Sören Heim ist Journalist, Übersetzer und Schriftsteller. Er ist Träger des kosovarischen Preises für moderne Dichtung „Pena e Anton Pashkut“ (Stift des Anton Pashku) und des Sonderpreises „Favorit von Daniel Glattauer“ der art.experience 2014. In HeimSpiel schreibt Sören Heim mit Heimvorteil zu den Schnittpunkten von Kunst, Kultur und Gesellschaftspolitik. Er beleuchtet die unerwartete Bedeutung ästhetischer Fragestellungen für zeitgenössische Debatten, die mit Kunst auf den ersten Blick kaum Berührungspunkte haben. Und wo immer, sei es in der Politik, sei es in der Ökonomie, sei es gar im Sport, er auf geballten Unsinn und Unverstand trifft, wagt der Kolumnist auch das ein oder andere Auswärtsspiel. Bisher erschien die Kolumne HeimSpiel im Online-Debattenmagazin The European. Daneben veröffentlicht Heim in mehreren Literaturzeitschriften vornehmlich Lyrik und dichte Kurzprosa, und bloggt auf der eigenen Homepage aus seinem Zettelkasten. Monographien: Kleinstadtminiaturen: Ein Roman in 24 Bildern. Girgis Verlag: 2016 – ISBN: 978-3939154181.Cover nur Front Gewogene Worte: Nachdichtungen aus dem Chinesischen. edition maya: 2016 – ISBN: 978-3930758463.cover kathaStrophen. Experimente in Rhythmus und Melodie. Chiliverlag: 2017 -ISBN: 978-3943292541.FrontCover 2_bleu Algenhumor: Gedichte für das dritte Jahrtausend. Girgis Verlag: 2016 – ISBN: 978-3939154228.algen Audio-Exklusiv: La vie! La jeunesse! – Hörmordkartell 2017

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen