„In der Flüchtlingskrise wird Journalismus zur Kampagne“

In der gegenwärtigen Situation kann unser Kolumnist Hasso Mansfeld natürlich nicht warten, bis DieKolumnisten endlich am 01.10. starten. Deshalb gibt es ganz aktuell einen Text von ihm auf dem Portal von Werben und verkaufen. Dabei geht es ihm auch um den eigenen journalistischen Anspruch, der Text ist nicht nur aktuell, …


In der gegenwärtigen Situation kann unser Kolumnist Hasso Mansfeld natürlich nicht warten, bis DieKolumnisten endlich am 01.10. starten. Deshalb gibt es ganz aktuell einen Text von ihm auf dem Portal von Werben und verkaufen. Dabei geht es ihm auch um den eigenen journalistischen Anspruch, der Text ist nicht nur aktuell, er passt auch gut als Anregung zum Start von diekolumnisten.de

Es stimmt. Er hat es nicht gesagt. Der viel zitierte Ausspruch Hanns Joachim Friedrichs: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten“, dieser Satz fiel so nie. Friedrichs sagte „Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken … Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen …“. Doch wie im Falle von Kants goldener Regel hat es seine Gründe, dass die vereinfachte Fassung Allgemeingut wurde: Es handelt sich um einen guten Ratschlag. Journalisten sollten ihn, abseits von Kolumnen und Kommentaren, beherzigen.

Weiterlesen auf wuv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.