Störer der Nachtigall – Blogschau Literatur VII

„In der 7. Blogschau geht es um Sommerliteratur, Lyrik, Frida Kahlo, den Dreißigjährigen Krieg und Influencer-Marketing.“

pixabay, gemeinfrei

Die letzte Blogschau liegt jetzt schon ein paar Wochen zurück. Eigene Rezensionen und noch mehr Politik sprengten den geplanten Rhythmus. Hier ist nun endlich die 7. Auflage, die einen extragroßen Zeitraum abdeckt:

BritLitScout erklärt uns, wie die Iren die Zivilisation gerettet haben.
Leseninvollenzuegen stellt die Biografie der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo vor. Um das bereits von mir besprochene Lincoln im Bardo geht es bei Literatur und Feuilleton.

Die ausdrucksstarken Gedichte der amerikanischen Dichterin Grace Paley rückt Literatur leuchtet in den Blick. Ebenfalls um Lyrik geht es bei LeseLebenszeichen. Gedichte von Bette Westera, die um den Tod kreisen haben Autorin Ulrike Sokul beeindruckt. Frau Hemingway empfiehlt fünf Romane für den Sommerurlaub:

Mit Sinclair Lewis‘ Mainstreet von 1920, das bei Manesse neu erschienen ist, setzt sich Feiner Buchstoff auseinander. Um den Dreissigjaehrigen Krieg geht es im Wissenstagebuch. Saetzeundschaetze bespricht Die Apotheke im Krakauer Ghetto von Tadeusz Pankiewicz

Gleich zwei interessante Essays legt 54 Books vor. In Narration und Subversion geht es um die Bedeutung des Erzählens. Im zweiten Text werden einige Fehleinschätzungen zur Werbekennzeichnung im Influencermarketing klargestellt.

Faszinierende Kürzest-Erzählungen und Beobachtungen findet Leseschatz in Geschichtenjäger des 2015 verstorbenen Eduardo Galeano.  Leseninvollenzuegen erblickt in Die Tagesordnung von Éric Vouillard ein sprachlich geschliffenes Meisterwerk zum Aufstieg des Nationalsozialismus.

Die Nachdenkliche Krankenschwester Daniel Rapoport beschäftig sich mit der Unendlichkeit. Mit Britlitscout geht es „auf den spuren von Jack Taylor durch Galway“. Auf tor-online gibt Markus Mäurer einen historischen Überblick über HorrorliteraturWittgensteins Tractatus Logico Philosophicus zerpflückt Bonaventura. Notizhefte entdeckt Reiseaufzeichnungen von Klaus und Erika Mann neu.

Auf einen literarischen Streifzug durch literarische Streifzüge nimmt Bersarin mit. Von Kästners Fabian spannt er den Bogen über Werke Kracauers und Benjamins nach Paris. Außerdem im gleichen Blog: Ein beinah Robert Walser-hafter Spaziergang mit zahlreichen Bildern .

Der Kaffeehaussitzer fragt „Ist es möglich, sich dem Thema Flucht und Migration auf eine künstlerisch anspruchsvolle Weise zu nähern?“ und stellt Sebastiao Salgados Bildband Exodus vor. Eva Wißkirchen beschäftigt sich in ihrer Serie zu Unterstreichungen und Marginalien als Motiv in Romanen und Erzählungen mit Theodor Fontanes Irrungen, Wirrungen

Und schließlich: Anhand der Schriftstellerin Brigitte Reimann zeigt Patricia Holland Moritz, warum die Literatur der ehemaligen DDR nicht in Vergessenheit geraten sollte und beklagt, dass doch genau das geschieht.

Sören Heim

Sören Heim

Sören Heim ist Journalist, Übersetzer und Schriftsteller. Er ist Träger des kosovarischen Preises für moderne Dichtung „Pena e Anton Pashkut“ (Stift des Anton Pashku) und des Sonderpreises „Favorit von Daniel Glattauer“ der art.experience 2014. In HeimSpiel schreibt Sören Heim mit Heimvorteil zu den Schnittpunkten von Kunst, Kultur und Gesellschaftspolitik. Er beleuchtet die unerwartete Bedeutung ästhetischer Fragestellungen für zeitgenössische Debatten, die mit Kunst auf den ersten Blick kaum Berührungspunkte haben. Und wo immer, sei es in der Politik, sei es in der Ökonomie, sei es gar im Sport, er auf geballten Unsinn und Unverstand trifft, wagt der Kolumnist auch das ein oder andere Auswärtsspiel. Bisher erschien die Kolumne HeimSpiel im Online-Debattenmagazin The European. Daneben veröffentlicht Heim in mehreren Literaturzeitschriften vornehmlich Lyrik und dichte Kurzprosa, und bloggt auf der eigenen Homepage aus seinem Zettelkasten. Monographien: Kleinstadtminiaturen: Ein Roman in 24 Bildern. Girgis Verlag: 2016 – ISBN: 978-3939154181.Cover nur Front Gewogene Worte: Nachdichtungen aus dem Chinesischen. edition maya: 2016 – ISBN: 978-3930758463.cover kathaStrophen. Experimente in Rhythmus und Melodie. Chiliverlag: 2017 -ISBN: 978-3943292541.FrontCover 2_bleu Algenhumor: Gedichte für das dritte Jahrtausend. Girgis Verlag: 2016 – ISBN: 978-3939154228.algen Audio-Exklusiv: La vie! La jeunesse! – Hörmordkartell 2017

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen