Der kleine Soßenkrieg

Ein süß-klebriges Ketchup erhält einen neuen Namen, und in Facebook bricht ein Soßenkrieg aus. Über diskriminierende Worte und Zigeunerschnitzel-Halsstarrigkeit schreibt heute Henning Hirsch

Bild von Werner Strube auf pixabay

Ein Lebensmittelhersteller gibt einer süßlich schmeckenden, roten Tunke, die mikroskopische Spuren von Paprikastücken enthält, einen neuen Namen, teilt dies vorab öffentlich mit, und schon ist in den sozialen Netzwerken der Teufel los.

Was war geschehen? Das Heilbronner Unternehmen Knorr, zum Unilever-Konzern gehörend, spezialisiert auf Tütensuppen, Brühwürfel und tausenderlei Barbecue-Dips tauft sein Produkt Zigeunersoße in „Paprikasauce Ungarische Art“ um. Als – gemäß Info der Kommunikationsabteilung – Reaktion auf die Sensibilisierung weiter Bevölkerungskreise im Zusammenhang mit dem Tod des US-Amerikaners George Floyd und die im Nachgang entflammte weltweite Rassismusdebatte. Aus eigener Einsicht, eigenem Entschluss, nicht auf Druck der Straße hin. Kann man gut finden, kann man als am eigentlichen Problem vorbei gehandelt finden, oder man kann es als ewig Unbelehrbarer auch Kacke finden. Es bleibt aber als erster wichtiger Punkt festzuhalten, dass das Unternehmen aus eigenem Antrieb heraus handelte. Niemand, weder Aktivisten, noch der Heilbronner Stadtrat oder die böse Merkel-Regierung haben Knorr zu dieser Umfirmierung gezwungen.

Wortherkunft unklar

An dieser Stelle stoppen wir kurz und beschäftigen uns im Eildurchgang mit dem Wort Zigeuner: Die Herkunft des Begriffs ist bis heute nicht abschließend geklärt. Im Raum stehen mehrere Deutungen: Athinganoi (Anhänger einer gnostischen Sekte, die sich angeblich auf Wahrsagerei und Schlangenbeschwörung spezialisiert hatte), Ciganch (persisch = Musiker, Tänzer), čïgāń (alttürkisch = arm, mittellos). Noch in einer Brockhausausgabe von 1848 wird Zigeuner sogar mit Ziehgauner (also ein nomadisierender Kleinkrimineller) übersetzt. Vollends desavouiert wurden Zigeuner durch die Nürnberger Gesetze von 1935, in denen ihnen als sogenannter „artfremder Rasse“ sowohl die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen als auch Eheschließungen mit Ariern untersagt wurden. Berufsverbote, Inhaftierung und Verschleppung in die Konzentrationslager waren die nächsten Schritte, an deren Ende der Porajmos (= das Verschlingen) stand. Bis 1945 fielen eine halbe Million Mitglieder dieser Volksgruppe der Nazibarbarei zum Opfer. Ein himmelschreiendes Unrecht, das vom deutschen Staat erst spät als solches anerkannt und bisher bloß ansatzweise gesühnt wurde.

Es ist also ein frommes Märchen, dass unseren Großvätern und Großmüttern, wenn sie in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ungeniert das Wort Zigeuner in den Mund nahmen, nicht bewusst war, dass es sich hierbei um einen kontaminierten Begriff handelte. Sie taten es halt trotzdem und eventuell aus dem Grund heraus, weil ihnen alternative Synonyme nicht geläufig waren. Das macht es aber nur graduell besser. Zigeuner haftete immer stark das Odium des Andersseins, der Ausgrenzung an. Die sind nicht wie wir, gehen keiner geregelten Arbeit nach, betteln, klauen, sind nicht sozialisierbar und integrieren wollen sie sich auch nicht. Der Zigeuner wohnt nicht in Klinkerreihenhaus-Vororten oder Hochhaussiedlungen, sondern am Stadtrand in einem Campingwagen und lebt dort sowieso in ständigem Kuddelmuddel, mit riesiger Kinderschar und in Vielweiberei. Mit Einbruch der Dunkelheit sollte man Gegenden, in denen sich Zigeuner rumtreiben, tunlichst meiden.

So weit, so schlecht, so eindeutig stigmatisiert.

Zwei Herzen in der deutschen Brust

Allerdings schlagen in unserer Brust zwei Herzen. Da ist einmal das Herz der Ordnungsliebe, das des jeden Zweiten-Samstag-wird-der-A6-innen-und-außen-gereinigt-Deutschen, egal welches Wetter draußen herrscht und ob der Kopf noch vom Freitagabendstammtischbesäufnis höllisch brummt. Und dann gibt es noch das Herz des Kitsches und der Rührseligkeit. Mit wehmütigen Sehnsüchten nach Zigeunermusik, Zigeunerwein, Zigeunertänzen, den unendlichen Weiten der ungarischen Puszta und den dort ständig sexuell verfügbaren, glutäugigen und mit prallem & leicht geschnürtem Dekolleté auf den deutschen ü50-A6-Fahrer wartenden Zigeunerweibern. Manifestiert in: Operetten, Liedern, Filmen, die auf so herzerwärmende Titel wie „Der Zigeunerbaron“, „Du schwarzer Zigeuner“, „Lustig ist das Zigeunerleben“, „Komm Zigan, spiel mir ins Ohr“ lauten. Bitte nicht verwechseln mit Brahms Ungarischen Tänzen. Die sind wunderbar anzuhören.
Ach wie schön sind Debrecen und sein Zigeunergulasch!

Das zweite Herz pulsiert allerdings immer erst nach Dienstschluss und vorzugsweise am Wochenende. Und spätestens um 5h morgens muss es aufhören zu schlagen, denn dann meldet sich das (verkaterte, evtl noch kotzend über der Kloschüssel hängende) ordnungsliebende Herz wieder gemäß dem urdeutschen Motto: Wer feiert und Zigeunerlieder singt, muss am Tag darauf auch arbeiten können.

Aus dieser Nach-22-Uhr-Kitsch-Rührseligkeit leiten dann einige Kommentatoren ab, dass dem Begriff Zigeuner doch durchaus eine wohlwollende Komponente innewohne, man ihn also für positiv besetzt einstuft und deshalb jederzeit bar jeglicher Scham über die Verbrechen unserer (Ur-) Großeltern verwenden dürfe. Ob die Sinti und Roma lieber Sinti und Roma genannt werden wollen – wen juckt’s? Gipfelnd in der Frage, ob der Song „Zigeunerjunge“ nunmehr nachträglich umgeschrieben werden müsse, oder das ZDF die 70er-Jahre-Serie „Arpad der Zigeuner“ aus der Mediathek zu entfernen habe. Ich kann Sie beruhigen: Nein, muss beides nicht sein. Wer auf schnulzige Alexandra-Songs abfährt, kann diese weiterhin bei einem Glas Tokajer hören, wer gerne 70er-Jahre-ZDF-Serien anschaut, kann das auch in Zukunft mit einer Tüte Paprikachips neben sich auf dem Sofa tun. Will (bisher) niemand an der deutschen Nach-22-Uhr-Rührseligkeit rütteln.

Vollends in den argumentativen Wahnsinn driftet die Diskussion allerdings ab, wenn nun plötzlich Ostfriesen und Blondinen bemüht werden, um auf das (angeblich) identische Diskriminierungslevel hinzuweisen. NEIN, Blondinen und Ostfriesen werden bei uns in Deutschland bei Job- und Wohnungssuche nicht benachteiligt. Keine Blondine fand sich, bloß weil sie Blondine war, im Lager Birkenau wieder. Kein Ostfriese muss, weil er aus Emden stammt, Racial profiling befürchten. Das sind ausgemachte Scheißhauswandschmierfinken-Vergleiche.

Gutunmenschen und gedrehter Antiziganismus

Ernster zu nehmen sind hingegen diese beiden Einwände:
(a) Wer Zigeuner aus jeglicher Schusslinie rausnimmt, betreibt gedrehten Antiziganismus.
(b) Das Austauschen von Wörtern hilft keinen Deut weiter.

(a) Der gequirlte Antiziganismus
(gibt’s natürlich auch als gedrehten Antisemitismus, gedrehten Rassismus und alles andere, was sich angeblich drehen lässt)

Diese Argumentation entstammt der neurechten Soßenküche und will zum Ausdruck bringen, dass die linksliberalen Gutunmenschen (Sie wissen nicht, was ein linksliberaler Gutunmensch ist? Ich kann Sie beruhigen: ich wusste es bis vor einer Woche auch nicht. Erkundigen Sie sich bei Frau Lasselsberger, die erklärt es Ihnen gerne) aus ihrem selbstgerechten moralischen Überlegenheitsgefühl heraus bestimmte Gruppen für sakrosankt erklären. Bspw. Zigeuner, Juden, Flüchtlinge, Schwule & Lesben, Frauen, die sich in der me2-Bewegung engagieren. Diese sakrosankten Gruppen genießen dann verschärften Artenschutz und dürfen nicht mehr kritisiert werden. Man muss sich das so ähnlich wie die Sehnsucht der Romantik nach dem edlen Wilden vorstellen. Diesen Wilden wurde von der damaligen intellektuellen Avantgarde jede Gräueltat verziehen, denn als Wilde befanden sie sich qua Definition im Status immerwährender Unschuld. Oder wie Lisa E. doppelbödig (ein paar böse Zungen behaupten, dies sei bloß ein Euphemismus für Kalauer), den Gutunmenschen den Spiegel vorhaltend, in die Runde fragt: „Was tun, wenn die Unantastbaren beginnen, andere anzutasten? Der feuchte Albtraum der politischen Korrektheit.“ Eine Unschuldssehnsucht, von der jedoch glücklicherweise nur hypersensitive ADHS-Intellektuelle (in ihrer Mehrzahl politisch natürlich linksgrün orientiert) befallen werden. Das Volk in seiner Manifestation als Facebook-Kommentatoren mit seinem allzeit gesunden kollektiven Menschenverstand ist vor dieser psychischen Krankheit Gottseidank gefeit und noch imstande, die ganz offensichtlich schieflaufenden Dinge beim Namen zu nennen. Auch wenn das Aussprechen der Wahrheit oft gefährlich ist. Wer trotzdem den Mut aufbringt, es wider den linken Mainstream zu tun, wird von den linksliberalen Gutunmenschen umgehend in die böse rechte Ecke gestellt. Denn die Gutunmenschen denken zwar genauso böse und rassistisch wie das dem gesunden Menschenverstand vertrauende Volk, jedoch sprechen die Linksliberalen das nicht offen aus, sondern behaupten sogar wider besseren Wissens ständig das Gegenteil. Was einerseits verlogen und andererseits ein eindeutiger Beweis dafür ist, weshalb die Linken die wahren Antiziganisten sind. Sie sind ob der gequirlten Anti-Dingsbums-Argumentation verwirrt? Trösten Sie sich – ich ebenfalls.

Gottlob gibt’s ja noch Facebook, wo man sagen darf, was man woanders schon lange nicht mehr sagen darf.

(b) Wörter inkriminieren bringt überhaupt nichts
Das reine Austauschen von Begriffen hilft selbstverständlich nicht weiter. Wird niemand über Nacht zum Nicht-Rassisten, nur weil er keine Zigeunersoße mehr im Supermarktregal findet. Das ist eine Binse.

Allerdings bedeutet das Eliminieren diskriminierender Wörter aus unserem Sprachschatz einen ersten Schritt hin in Richtung Ernstnehmen der Belange von Minderheiten.

Der Zentralrat der Sinti und Roma erklärt dazu:

Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar vieler Menschen reagiert … Uns bereitet allerdings der wachsende Rassismus in Deutschland und Europa größere Sorgen … Für den Zentralrat sind vor diesem Hintergrund Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce nicht von oberster Dringlichkeit. Viel wichtiger ist es, Begriffe wie „Zigeuner“ kontextabhängig zu bewerten, etwa wenn in Fußballstadien „Zigeuner“ oder „Jude“ mit offen beleidigender Absicht skandiert wird.

Sehen Sie, der Zentralrat hat kein Problem mit der Zigeunersoße, sagen Sie nun?
Lesen Sie den Text nochmal, antworte ich; der Zentralrat sieht zwar dringendere Probleme als die Umfirmierung einer klebrigen roten Tunke, aber er begrüßt dennoch die Entscheidung von Knorr.

Diskriminierende Begriffe sind toxisch, weil sie bewusst oder unbewusst unser Denken bestimmen: Keine Frau möchte ständig Schlampe/ Bitch in der Zeitung lesen, wenn da auch Frau stehen könnte. Kein alter, weißer, männlicher Facebook-Kommentator fände es auf Dauer lustig, in der Öffentlichkeit abwechselnd nur noch als Wutbürger oder Frührentner angesprochen zu werden. Kein Politiker will immerfort aufs Brot geschmiert bekommen, dass er einer korrupten Elite angehört.

Die Vergleiche hinken, sagen Sie?
Sie hinken vielleicht ein bisschen, aber sie lahmen nicht völlig, erwidere ich.

Weshalb kann man also nicht die historisch derart belastete Bezeichnung Zigeuner langsam auslaufen lassen und durch Sinti und Roma ersetzen? Weil uns die Befindlichkeiten der Minderheiten, die ja ständig irgendwas zu meckern haben, ganz gepflegt am Arsch vorbeigehen? Wenn’s denen nicht gefällt, wie wir hier reden, dann sollen sie halt wieder in Richtung Indien verschwinden, wo sie ursprünglich mal beheimatet waren. Und überhaupt – was steuern die Zigeuner schon zum Bruttoinlandsprodukt bei? Die sind nicht wie wir, die wir von morgens bis spät in die Nacht schwer schuften; die singen und tanzen die ganze Zeit. Da wird man im Gegenzug doch ein kleines Zigeunerschnitzel ertragen können. Wo bleibt bloß der Humor dieser Leute? Mich nennen die Tommies „Hunne“, die Itaker „Kartoffel“ und der Franzmann sagt sogar „Schwein“ zu mir; und rege ich mich darüber auf? Nein. Ein bisschen mehr Gelassenheit stünde manchen Minderheiten wirklich gut zu Gesicht.

Wir bleiben also halsstarrig bei Zigeunersoße und Zigeunerschnitzel, weil:
♦ Wir das immer schon so gesagt haben
♦ Die ganze Political Correctness ein arger Scheißdreck ist, der bloß der Selbstbefriedigung linksliberaler Spinner dient
♦ Wir im Moment wirklich wichtigere Probleme haben, als uns mit solchen Kinkerlitzchen zu beschäftigen?

Mein Opa hat Zigeunerschnitzel geliebt, mein Vater hat über alles Zigeunersoße gekippt, und ich sage Zigeuner, wann immer ICH es für richtig halte. Das wäre ja noch schöner, wenn ich mir von linksliberalen Sprachakrobaten die Wörter vorschreiben ließe. Und ich bin natürlich kein Rassist, denn ich höre jeden Freitagabend „Zigeunerjunge“, und bei einer Zigeunerwahrsagerin war ich auch schon 2x. Haben Sie es nun begriffen, Herr Kolumnist?

Also, ICH find’s gut, dass Knorr aus eigenem Antrieb heraus den Namen geändert hat. Auch wenn die neue Bezeichnung in meinen Ohren etwas sperrig klingt. Geht die deutsche Sprachwelt nicht von unter, antworte ich Ihnen. Ob einem die süßliche, rote Tunke schmeckt – egal, wie sie nun heißt –, ist ein anderes Thema. In dieser Kolumne ging’s um (toxische) Begriffe und nicht um Kochrezepte.

Jetzt können die Sprachnostalgiker, die an den schönen alten Wörtern ihrer Großeltern hängen, drei Mal laut „Zigeunerschnitzel!“ vom Balkon runterrufen und dabei mit dem Fuß aufstampfen. Wenn’s hilft.

Und nun komme ich abrupt zum Ende, weil mir der Tabasco ausgegangen ist, und der Supermarkt gleich zumacht.

ENDE der Soße

Avatar

Henning Hirsch

Betriebswirt und Politologe, Comicleser, Filmjunkie, Bukowski- und FC- (es gibt nur einen FC: nämlich den aus Köln) Fan, trockener Alkoholiker. In die Abstinenz startete er mit einem Roman: Saufdruck. Seitdem tippt er abends Kurzgeschichten und Gedichte. Da die Schreiberei alleine nicht satt macht, verdient er tagsüber seine Kaltmiete und die Kühlschrankfüllung mit Marketing & Orga. Henning Hirsch lebt im Bonner Süden und ist Vater von drei Kindern ... Wer mehr von mir lesen möchte: www.saufdruck.de

More Posts - Website

Follow Me:
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.