Besonnenheit tut not

Terror, Amok, Massenmord. Würzburg, München, Ansbach. Drei Taten die Angst und Schrecken verbreiten. Alle noch nicht durch ermittelt. Alle mit furchtbaren Folgen für die Opfer und die Hinterbliebenen. Alle von jungen Männern begangen, die damit gleichzeitig ihr Leben beendet haben. Politiker aller Parteien fordern Konsequenzen. Leider die falschen.


Foto: HS

In mindestens zwei Fällen gab es deutliche Hinweise auf psychische Erkrankungen der Täter. Und es gab ebenfalls in zwei Fällen deutliche Hinweise auf einen islamistischen Bezug. Ob das eine oder das andere oder auch beides oder auch letztlich etwas ganz anderes die individuellen Tatentschlüsse ausgelöst hat, man weiß es noch nicht genau und womöglich wird man das auch nie erfahren.

Wenn Medien raunend einen Blick in die Psyche der Täter versprechen, dann wird das nur zum Teil gelingen können. Alle drei Täter sind tot und können nichts mehr zu ihren Taten sagen. Es bleibt, anhand der aufgefundenen Dokumente, der Smartphones und Computer und anhand von Zeugenaussagen, ein notwendigerweise unvollständiges Puzzle zu legen. Da wird der heilige Spekulatius zum Schutzpatron der Kaffeesatzleser werden.

Ungenießbare Politsuppe

Trotz dieser Ungewissheiten kamen schon bei den ersten Stellungnahmen der Innenminister von Bund und Land Forderungen, etwas zu tun, um solche Taten künftig zu verhindern. Ähnlich wie Sultananwärter Erdogan schon kurz nach dem seltsamen Putschversuch tausende Menschen verhaften und Zigtausende suspendieren lies, hatten wohl auch unsere Politiker bereits ihre Listen seit längerem in der Schublade und nutzten die scheinbar günstige Gelegenheit, sie jetzt der schockierten Bevölkerung unterzujubeln. Man sollte sich schon gar nicht mehr darüber wundern. Das machen die immer so. Noch bevor die Verletzen versorgt und die Toten kalt sind, wird diese ungenießbare Politsuppe gekocht.

Bundesinnenminister De Maiziére strebt also neben weiteren Datenbanken eine breite gesellschaftliche Debatte über gewaltintensive Computerspiele – vulgo Ballerspiele und Egoshooter – an. Bayerns Innenminister Herrmann möchte „niederschwelliger abschieben“ gegebenenfalls auch in Kriegsgebiete, was auch immer das bedeuten und wie auch immer das gehen mag. Außerdem möchte er den Einsatz der Bundeswehr im Inneren, ein lange gehegter Wunsch der CSU. Vizekanzler und oberster Waffenexportgenehmiger Gabriel , der Waffengeschäfte auch nach Saudi-Arabien genehmigt, will über gesetzliche Änderungen bei illegalen Waffen nachdenken. Er meint, man müsse „weiter alles tun, um den Zugang zu tödlichen Waffen zu begrenzen und streng zu kontrollieren“. Da der Täter von München seine Waffe über das Darknet beschafft hat, wurde noch zu einer scharfen Kontrolle desselben aufgerufen. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter denkt über ein Rucksackverbot für das Oktoberfest nach. Jo mei.

Am Donnerstag legte die Bundeskanzlerin einen 9 Punkte-Plan vor, der ein Sammelsurium von Altem und Neuem enthielt, aber nichts was die anderen nicht auch schon gesagt hätten oder was nicht schon lange bekannt oder gefordert worden wäre. Immerhin hielt sie alles im Ungefähren und versuchte zu Recht jeden Anschein von Hektik zu vermeiden.

Keine ruhige Analyse

Was nun von all diesen Ideen gegen islamistische Terroranschläge, individuelle Amokläufe oder einzelne Massenmörder helfen soll, kann keiner der wünschenden Politiker sagen. Das mag damit zusammenhängen, dass diese Vorschläge nicht auf einer ruhigen Analyse der Taten beruhen, sondern viel mehr von dem Wunsch getragen sind, blitzschnell irgendetwas vorzuschlagen, um der Bevölkerung den Eindruck zu vermitteln, man sei „Herr der Lage“ und könne mit „Änderungen“ künftig solche Anschläge verhindern oder falls das schon nicht geht, sie vermindern.

Das ist schade. Warum ist man in der Politik nicht in der Lage einmal ehrlich zu äußern, dass man das mit den vorgeschlagenen Maßnahmen eben nicht kann? Denn dass weder Gamer, noch abzuschiebende bereits ausgewiesene Asylbewerber und auch Rucksackträger als solche eine Gefahr darstellen, ist auch den Politikern klar. Wie Gabriel den illegalen Waffenmarkt per Gesetz regulieren will, ist auch nicht zu sehen. Die illegalen Waffenhändler werden sich an neue Gesetze so wenig halten, wie an die alten. Und dass umgekehrt ein potentieller Täter durch nichts und niemanden zu stoppen ist, wenn er – wie in allen drei Fällen – sein Vorhaben nicht vorher großartig kommuniziert, haben wir in deutlicher Weise gezeigt bekommen.

Ja, klar. Wenn nicht jeder mehr oder weniger problemlos an eine Schusswaffe käme, dann würde das einen Anschlag für den ein oder anderen etwas erschweren. Aber wie wir in Nizza gesehen haben, tut es für einen effektiven Massenmord schon ein LKW. Den kann jeder, der einen Führerschein hat für kleines Geld leihen. Er kann auch einfach einen klauen. Da braucht er nicht mal einen Führerschein. Oder er kauft sich die Zutaten für einen Sprengsatz im nächsten Baumarkt oder er bastelt sich Brandsätze mit Benzin, einer Flasche und einem Lappen. Er könnte auch alles miteinander kombinieren. Der perversen Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Die weichen Ziele vielfältig und gar nicht alle zu schützen. Kirchen, Kindergärten, Altenheime, Krankenhäuser, Volksfeste, Einkaufszentren, Fußgängerzonen – wie soll man die alle schützen? Es ist auch kein spezielles Terrortraining erforderlich. Töten kann jeder Depp mit einfachsten Mitteln.

Der kann auch als Terrorhandwerker mit einem anderen herkömmlichen Werkzeug losziehen, wie mit einer Axt oder einem Messer oder ätzenden Chemikalien.

Bundeswehreinsätze sind bereits möglich

In keinem der drei Beispielsfälle, wäre ein Bundeswehreinsatz auch nur ansatzweise sinnvoll gewesen. In Fällen absoluter Katastrophen oder einer Gefahr für den Bestand der staatlichen Ordnung durch bürgerkriegsähnliche Zustände, wäre er nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auch jetzt schon möglich. Was die Diskussion darüber jetzt soll, bleibt daher schleierhaft. Aber doch bitte kein Militär, wenn ein psychisch Kranker mit einer Pistole eine Stadt in Atem hält und die Polizei das vollkommen im Griff hat. Was sollten da Soldaten, außer stören? Will die Politik dem IS etwa signalisieren, man gehe auf sein Scheißspiel ein und nenne diese Verbrechen Krieg und diese Arschlöcher Soldaten? Das wäre ja fast schon eine Rechtfertigung für weitere „Guerillataten“.

Interessant ist, dass die festgestellten psychischen Störungen der Täter bisher kein Grund dafür waren, dass einer der in der Öffentlichkeit aufgetretenen Politiker sich einmal Gedanken über die Versorgung der Menschen mit solchen Problemen gemacht hat. Nicht sexy genug? Klingt nach Weichei und nicht nach Krieger? Mag sein. Dennoch wäre da ein lohnender Ansatz.

Unterversorgung bei Psychotherapien

Haben Sie schon einmal versucht, einen Termin bei einem Psychotherapeuten zu bekommen? Machen Sie mal den Selbsttest. Wenn es Ihnen gelingt, innerhalb von 3 Monaten einen Termin zu bekommen, sind sie schon bei den Schnellsten. Die meisten niedergelassenen Psychologen und ärztlichen Psychotherapeuten haben ellenlange Wartelisten. Und wenn man dann endlich einen gefunden hat, muss das nicht bedeuten, dass es der richtige ist. Warum das so ist?

In Deutschland erkranken jährlich mindestens fünf Millionen Menschen an einer schweren psychischen Krankheit und sind dringend behandlungsbedürftig. Das sind ca. 700.000 Kinder unter 18 Jahren, ca. 2,9 Millionen psychisch kranke Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren und etwa 1,5 Millionen Menschen über 65 Jahren. Diesem Behandlungsbedarf stehen in Deutschland jedoch höchstens 1,5 Millionen psychotherapeutische Behandlungsplätze im ambulanten und stationären Bereich gegenüber. Psychisch Kranke warten deshalb durchschnittlich sechs Monate lang auf eine Psychotherapie. „Müssten körperlich Kranke derart lange auf eine Behandlung warten, wäre dies ein gesundheitspolitischer Skandal.“

In der Zwischenzeit werden gerne vom Hausarzt Psychopharmaka verschrieben. Das darf der, auch wenn er nicht wirklich weiß, was er damit womöglich anrichtet. Bestimmte Antidepressiva wirken zunächst antriebssteigernd und erst nach längerer Einnahme auch wirklich antidepressiv, d.h. ein Depressiver, der bisher wegen seiner Depression zwar Suizidgedanken hatte, sie aus Antriebslosigkeit nicht umsetzen konnte, schafft es mit medikamentöser Unterstützung sich umzubringen, vielleicht auch mehr. Psychoaktive Substanzen gehören in die Hände von Fachärzten, aber die sind Mangelware. Warum lässt man nicht mehr Menschen zum Medizinstudium zu? Warum muss ein Abiturient, der zwischenzeitlich schon mal eine Ausbildung zum Krankenpfleger absolviert hat über 6 Jahre auf einen Studienplatz warten?

Um schnell und zuverlässig eine psychiatrische Behandlung zu bekommen, muss man schon eine kleine Gewalttat oder einen Suizidversuch begehen, dann wird man wenigstens per PsychKG in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Ja, das ist vielleicht zynisch. Aber es ist nicht so sehr zynisch von mir, als vielmehr vom Staat, der die psychologische Versorgung der Bevölkerung sträflich vernachlässigt und damit nicht nur die Kranken im Stich lässt, sondern auch Gefahren in Kauf nimmt.

Unter den bei uns lebenden Menschen aus Kriegsgebieten sind viele traumatisierte zu erwarten. Auch die brauchen eine schnelle fachärztliche oder psychologische Behandlung. Die können sich unbehandelt zu Zeitbomben entwickeln und sind selbstverständlich, wenn sie ohne qualifizierte Hilfe bleiben, ein gefundenes Fressen für die Werber des IS. Was gibt es für den IS besseres, als entwurzelte, psychisch kranke Menschen, die ohnehin sterben wollen und denen man mit einem Selbstmordattentat noch eine Art von Sinn im Leben und die Aufnahme in das Paradies verkaufen kann? Zu was der Krieg Menschen machen kann, kann man an heimgekehrten Soldaten sehen. Die Zahl der Soldaten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung soll bei ca. 3% liegen, 25% hatten traumatische Erlebnisse.

Wohlgemerkt, das sind unsere Soldaten. Wie hoch mögen diese Zahlen bei Nichtsoldaten, Frauen, Kindern und alten Menschen sein, denen ihre Häuser um die Ohren geflogen sind? Das ist jedenfalls als Problem nicht zu unterschätzen.

Schutzmann an der Ecke

Immerhin scheint es jetzt auch langsam in der Politik angekommen zu sein, dass unsere Polizei personell und materiell dringend besser ausgestattet werden muss. Solche massiven Einsätze wie in München können nicht dauerhaft mit den vorhandenen Kräften durchgeführt werden. Der Kriminalität im Kleinen wie im Großen könnte man auch ein wenig mehr damit begegnen, wenn die Bürger wieder den „Schutzmann an der Ecke“ sehen würden. Einen oder mehrere für ihr Wohngebiet zuständige Beamte, die zu Fuß auf Streife gehen und auch das Gespräch mit dem Bürger suchen. Die das Vertrauen der Bürger genießen und vielleicht erkennen können, wenn irgendwo etwas im Busch ist. Wo Frau Meier einfach mal ihre Sorge über die Entwicklung des Nachbarsjungen los werden kann, ohne  gleich eine Anzeige erstatten zu müssen.

Mobbing

Ein weiteres lohnendes Feld für eine mittelfristige Prophylaxe wären qualifizierte Mobbingberatungsstellen. In Schulen sollte so etwas Standard werden und zwar nicht als Alibilallakram durch irgendeine wöchentliche Sprechstunde desjenigen Lehrers, der als erster gezuckt hat, sondern durch stets ansprechbare Pädagogen und Psychologen. Außerhalb von Schulen sollten ebenfalls bessere Antimobbing-Beratungen und praktische Hilfe kostenlos angeboten werden. Mobbing gibt’s halt auch am Arbeitsplatz und überall, wo Menschen zusammen treffen. Natürlich wird nicht jeder gemobbte zwangsläufig zum Massenmörder, aber die meisten Massenmörder hatten in der Vergangenheit schon eher unerquickliche Erlebnisse mit ihren Mitmenschen. Bei den Schulmassakern dürfte Mobbing – sei es durch Mitschüler oder auch durch Lehrer – kein gering zu schätzendes Puzzlestück in der Entwicklung hin zur Tat spielen.

Für den Moment wird das alles gar nicht so viel bringen. Aber das ist kein Argument dafür für richtig erkannte Maßnahmen gar nicht erst zu diskutieren und stattdessen völlig unwirksame umzusetzen. Ich hörte im Radio den Satz „Politiker werden gewählt, um etwas zu tun.“ Das mag so sein. Aber sie werden garantiert nicht gewählt um einfach irgendetwas zu tun, was in der Sache nichts bringt. Dieser tumbe Aktivismus nervt nur noch. Das letzte Antiterrorpaket ist erst gut einen Monat alt. Soll da jetzt bei jedem Anschlag eins drauf gelegt werden? Wozu? Der Blick nach Frankreich beweist doch, dass selbst die Verhängung des Ausnahmezustands mit weitgehenden Befugnissen der Polizei keine Anschläge verhindert. Der Täter, der den Priester tötete, war bestens bekannt und trug eine Fußfessel, auch ganz ohne neue Datenbank.

Die Rechnung, mehr Einschränkung der Freiheit bringt mehr Sicherheit, geht nicht auf. Das einzige, das die Einschränkung der Freiheit bringt, ist weniger Freiheit, also exakt das, was Terroristen erreichen wollen und was Amokläufern eh egal ist.

Lassen Sie sich von den vollmundigen Worten sogenannter Sicherheitspolitiker nicht ins Bockshorn jagen. Die „einfache“ Lösung gibt es nicht. Gäbe es sie, wäre sie garantiert irgendwo auf der Welt erfolgreich eingeführt worden. Gebraucht werden jetzt keine Schnelllaberer, sondern eine ruhige Aufarbeitung und Analyse der Geschehnisse, und eine Gesellschaft, die entschlossen ist und bleibt, sich nicht panisch selbst die Freiheiten zu nehmen, die unsere Wert- und Rechtsordnung garantiert. Freiheiten verteidigen heißt erst mal sie zu erhalten und zu leben.

Es war gut, dass Frau Merkel nicht gleich vor die Kameras gestürmt ist, um irgendwelche Maßnahmen zu verkünden. Es ist gut, dass sie nicht panisch und überstürzt reagiert. Denken vor dem Handeln hat noch nie geschadet. Und hätte die Kanzlerin sich ihren 9 Punkteplan erst mal geschenkt, dann hätte sie mit ihrer stoischen Art alles richtig gemacht. Besonnenheit tut not. Gerade in Gefahr.

Heinrich Schmitz

Heinrich Schmitz

Heinrich Schmitz ist Rechtsanwalt, Strafverteidiger und Blogger. In seiner Kolumne "Recht klar" erklärt er rechtlich interessante Sachverhalte allgemeinverständlich und unterhaltsam. Außerdem kommentiert er Bücher, TV-Sendungen und alles was ihn interessiert- und das ist so einiges. Nach einer mit seinen Freital/Heidenau-Kolumnen zusammenhängenden Swatting-Attacke gegen ihn und seine Familie hat er im August 2015 eine Kapitulationserklärung abgegeben, die auf bundesweites Medienecho stieß. Seit dem schreibt er keine explizit politische Kolumnen gegen Rechtsextreme mehr. Sein Hauptthema ist das Grundgesetz, die Menschenrechte und deren Gefährdung aus verschiedenen Richtungen.

More Posts - Website

  • Herold Hansen

    Nun gut, Mutti schneidet mit ihrem stoischen Gelaber bei Ihnen noch am besten ab. Das gehört ja auch schon wie das Frühstücksei zum täglichen Bedarf des deutschen Michel.

    Den schizophrensten Knaller leistet sich natürlich der King of Waffenexport, Erzengel Gabriel, der den innerdeutschen Waffenhandel verschlanken will.
    Apropos Verschlankung: Dafür ist Gabriel natürlich ein leuchtendes Beispiel, denn früher brauchten wir zwei Personen, um Dick und Doof darzustellen. Sigmar erledigt das in Personalunion.

    • Heinrich Schmitz

      Ja, Herr Gabriel ist ein schönes Beispiel für Unglaubwürdigkeit. Schwer zu ertragen.

  • derblondehans

    … werter H.S., wenn selbst ein Verfassungsrechtler, Udo di Fabio, feststellt, die Ex-FDJ-Sekretärin bricht mit ihrer Weigerung, die Landesgrenzen zu kontrollieren, eindeutig Verfassungsrecht, ‚Der Bund ist aus verfassungsrechtlichen Gründen … verpflichtet, wirksame Kontrollen der Bundesgrenzen wieder aufzunehmen, wenn das gemeinsame europäische Grenzsicherungs- und Einwanderungssystem vorübergehend oder dauerhaft gestört ist,‘ dann handelt die Ex nicht ‚besonnen‘, bestenfalls paranoid. Denn es ist ihr, der Ex-FDJ-Sekretärin, völlig egal, den mohammedanischen Terrorismus, mit ihrer Grenzöffung, nach Europa und Deutschland ‚eingeladen‘ zu haben. Sie will Europa und Deutschland zerstören. O-Ton die Ex: ‚Dabei ist es im Übrigen völlig egal, ob mit den so vielen Flüchtlingen diese Flüchtlinge schon vor oder nach dem 4. September des vergangenen Jahres zu uns gekommen sind.‘ Schon das Wort ‚Flüchtling‘, ist eine dreiste Lüge. Merkel muss weg. SOFORT!

    • Heinrich Schmitz

      Was hat das nun mit dem Text zu tun?

      • Jakob Nägele

        Heinrich konzentriert sich gern auf das KLEIN-KLEIN…typisch Strafverteidiger…..Illegale Moslems kommen über eine ungesicherte Grenze zu uns. Sie richten ihr Leben nach einem Buch aus, welches vor 1400 Jahren geschrieben wurde. Das interessiert Heinrich nicht. Selbst wenn Vergewaltigungen auf offener Strasse stattfinden würde, er würde vor eine Vorverurteilung der Muslime warnen. Er denkt, sein Gesetzbuch sei eine starke Waffe und besonders das Grundgesetz. Ein schrecklicher Irrtum, das interessiert die Moslems nicht die Bohne. Heinrich als Christ versündigt sich an unserer Heimat und an den künftigen Generationen.

      • derblondehans
  • Jakob Nägele

    Wenn Heinrich Schmitz sein Haus verlässt, schliesst er es ab? Warum? Na damit abends keine 20 AfDler drinnen sitzen und seinen Weinkeller gelehrt haben. Fordert er die AfD-ler freundlich aber bestimmt zum verlassen seines Hauses auf, so sagen diese nur: „Merkel hat uns eingeladen“. Nun, letztes Mittel ist die Polizei. Aber leider kann die auch nichts machen. Sie sagt: „Es stimmt, diese Burschen wurden von Frau Merkel persönlich eingeladen. Ihnen darf kein Haar gekrümmt werden. Bitte nehmen Sie sich ein Hotelzimmer und seien Sie tolerant“. Dem gesetzestreuen Heinrich bleibt nichts anderes übrig, als sich zu fügen. Unter Hinterlassung einer Protestnote, versteht sich…Unglaublich? Nein, Realität in Deutschland. Die Grenze kann ja laut Merkel nicht gesichert werden. Wir lassem Verbrecher, psyschische kranke Muslime (sind nicht alle Muslime eine wenig psyschisch krank, wenn sie ein Buch aus dem 7. Jahrhundert als Handlungsanweisung nehmen??) und Glücksritter herein. Wir sind stolz auf unsere Reisefreiheit, können aber unsere Daten zwischen NRW und BaWü nicht austauschen. Geschweige denn zwischen NRW und Frankreich. Die Verbrecher nutzen das aus und beantragen mit 7 falschen Identitäen staatliche Leistungen. Alles kein Problem, so Schmitz. Die Muslime sind immer unschuldig, ergo müssen wir ihnen eine optimale Infrastruktur bieten, damit sie nicht Amok laufen. Also Psychiater in der jeweiligen Landessprache (Afghanistan hat 39 Dialekte) und alles wird gut. Liebe Gutmenschen, merkt Ihr eigentlich nicht, wie naiv Ihr seid?

    • Heinrich Schmitz

      Lieber Karl Friedrich Buck, warum nennst Du Dich Jakob Nägele, wenn Du die AfD – Propaganda verbreitest? Es weiß eh jeder, wer Du bist.

      • Jakob Nägele

        Ja ich bins…..ausserdem ist das keine Propaganda, sondern die Realität….selbst wenn in Deutschland auf offener Strasse Vergewaltigugen durch „Facharbeiter mit Migrationshintergrund“ stattfinden würden, würden die Gutmenschen sagen: Es ist nicht möglich, die Grenze zu schliessen. Wir müssen erst eine lange Weile prüfen, was wir als Deutsche falsch gemacht haben. Haben wir zuwenig Geld in die MUFL investiert? Sind 8.700 Euro im Monat zu wenig? Brauchen wir Psychologen und Psychiater für alle 39 Dialekte, die in Afghanistan gesprochen werden? Das ist Gesinnungsethik auf die Spitze getrieben. Als die Flüchtlinge aus de Osten (auf die Ihr immer so gern als Vergleich verweist) hier ankamen, waren die auch traumatisiert. Die haben nicht randaliert wie diese muslimischen Herrenmenschen, die meinen, wir zolllen ihnen zu wenig Respekt. Respekt vor was? Vor ihrer Primitivität? Vor ihrer Rückständigikeit? Vor ihrer Gewaltbereitschaft? Vor ihrer Weigerung, sich zu integrieren? Fragen über Fragen.

        • Herold Hansen

          Weil Sie hier „Nägel mit Köpfen“ hämmern, passt Nägele viel besser als Buck!
          Lassen Sie sich da von Heinrich nicht beirren!

          • Jakob Nägele

            Jawoll, mache ich. Danke….manche meinen, mit Nächstenliebe oder Gesetzbuch verrohte Leute zur Vernunft bringen zu können…..

      • Also ich wusste es nicht. Und es interessierte mich bis hierher auch nicht. Viel mehr interessiert mich warum ausgerechnet ein Kollege hier das Outing übernimmt und nicht der Kommentator himself.

  • Oskar der freundliche Polizist

    „Denken vor dem Handeln hat noch nie geschadet.“….. Das wäre die Devise in 2015 gewesen für die „Staatsratsvorsitzende“. Dann wäre sie vielleicht auch darauf gekommen, dass die Anwesenheit Hunderttausender junger Männer aus extrem
    gewaltbereiten, frauenfeindlichen und antisemitischen Kulturen in
    Westeuropa mit gewissen Risken behaftet ist. Es kann nur einen Weg geben. Die Leute müssen wieder zurück. Zumal sie in der Mehrheit keinerlei Rechtsanspruch haben und damit illegale Einwanderer sind. Solange das nicht Konsens ist, wird es immer schlimmer werden.

    • Heinrich Schmitz

      Warum anonym komentieren?

      • Klausi

        Weil sonst ruckzuck die Maas-Kahane-Gesinnungskontrolleure anrücken und dem freundlichen Polizisten, so er denn einer ist, mangels willkommenskulturkonformer Attitüde ein Dienstaufsichtsverfahren oder noch Schlimmeres angedeihen lassen. Es sei denn, er hat wie Frau Kambouri selber Migrationshintergrund, dann gelten andere Standards.

    • Heinrich Schmitz

      Warum kommentieren Sie anonym?

      • Jakob Nägele

        Wegen „Gesinnungsterror“….enge Meinungkorridore, Kritik ja bitte, aber nur wenn sie mit Frau Merkel abgestimmt ist…lol.

      • Jakob Nägele

        Auf die Arguemnte geht Heinrich nie ein. So wie sein Vorbild, die Kanzlerin.

  • Theo

    Heinrich Danke für diesen Beitrag 😉

  • Nino di Bari

    Gut
    gemeint, aber nicht alles zutreffend. Mehr Medizinstudienplätze ändern
    nicht an der Versorgung psychisch Kranker. Psychotherapie erscheint für
    die meisten Mediziner wenig lukrativ. Vergleichen Sie mal das
    Jahreseinkommen eines niedergelassenen Radiologen mit dem eines
    Psychotherapeuten. Der Psychotherapiemarkt wird auch nicht zwischen
    Psychologen und ärztlichen Psychotherapeuten aufgeteilt. Psychologe sind
    nicht gleich Psychotherapeuten. Es gibt psychologische und ärztliche
    Psychotherapeuten. Trotz der fehlenden Psychotherapieangebote ist es
    politisch gewollt, dass sich keine weiteren Psychotherapeuten
    niederlassen. Die kassenärztlichen Vereinigungen haben bundesweit fast
    alle Gebiete zur Niederlassung von Psychotherapeuten gesperrt! Sie
    können sich erst niederlassen, wenn ein anderer Psychotherapeut sich zur
    Ruhe setzt und seinen Kassensitz für Unsummen an seine Nachfolger
    verkauft. Hier herrschen außerdem mafiöse Strukturen, indem Sitze
    verkauft werden und in den meisten Fällen bekommt der Nachfolger nicht
    einmal einen Bleistift dafür. Eigentlich verboten, doch gängige Praxis
    und alle spielen mit. Einschließlich der kassenärztlichen Vereinigungen.

    • Heinrich Schmitz

      So ist das. Wird eine weitere Kolumne werden.

  • Jakob Nägele
  • Jakob Nägele

    Wir dürfen diesen Kreaturen gegenüber wirklich nicht konsequent gegenübertreten. Vielmehr gilt es, sie zu Tode zu knuddeln….

    Deutschland.
    Asylbewerber, die in Deutschland Vergewaltigungen,
    Körperverletzungen und sonstige schwere Straftaten begehen, können
    aufatmen. Eine Abschiebung dieser Täter in „Krisengebiete“ gibt es nicht
    und wird es auch niemals geben, bestätigen führende SPD-Politiker.

    Artikel auf Facebook teilen

    Diesen Artikel…

    36

    Der
    CSU-Vorschlag kriminelle Asylbewerber auch in sogenannte
    „Krisengebiete“ abzuschieben, stößt bei der SPD auf scharfen
    Widerspruch: Die Forderung sei „unsinnig“, sagte die
    SPD-Rechtspolitikerin Eva Högl am Mittwoch dem RBB. Dies dürfe man „überhaupt nicht machen“.

    Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte der „Welt“:
    „Wir dürfen gerade in emotional so aufgeladenen Zeiten wie dieser unsere
    rechtsstaatlichen Grundsätze nicht einfach über Bord werfen.“

  • Jakob Nägele

    Darüber kannst auch mal eine Kolumne schreiben:
    Jens Spahn: Muslime sollen nackt duschen

    Sorgtsich um die deutsche Duschkultur: Jens Spahn, seit 2002 Mitglied des
    Deutschen Bundestags und seit Dezember 2014 Mitglied des CDU-Präsidiums
    Bild: Laurence Chaperon

    Im Interview mit der „Welt“ fürchtet der schwule CDU-Politker
    einen „Rückfall in alte verklemmte Spießigkeit“ und outet sich als
    „burkaphob“.

    Ein Burka-Verbot fordert Jens Spahn, CDU-Bundestagsabgeordneter und
    parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, seit langem, nun
    sorgt er sich auch noch um die deutsche Duschkultur. Die Zuwanderung
    habe selbst in öffentlichen Waschräumen zu Veränderungen geführt,
    beklagte der offen schwule Politiker in einem am Samstag
    veröffentlichten Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“.

    „Bei mir im Fitnessstudio gibt es jetzt Hinweisschilder, die das Duschen
    in Badehose ausdrücklich erlauben. Zu viele arabische Muskelmachos
    standen da vorher mit ihrer Unterhose drunter, weil sie sich nackt
    genierten“, erregte sich Spahn. „Das ist eine gesellschaftliche
    Veränderung, die ich nicht will. Unsere Offenheit für andere Kulturen
    droht in solchen Fällen zum Rückfall in alte verklemmte Spießigkeit zu
    führen. Ich will aber kein verklemmtes Deutschland.“

  • The Saint

    Herr Schmitz, nehmen Sie es nicht persönlich, aber das ist dummes Zeugs. Deutschland war ruhig und besonnen, und trotzdem sind diese Dinge passiert, die die Merkel und andere Idioten vollkommen ausgeschlossen hatten. Sie, Herr Schmitz, beschwören den Rechtsstaat und wollen unsere Freiheit nicht der Sicherheit geopfert wissen, aber zum Gesinnungsfaschismus und der Rechtswidrigkeit von Heiko McMaasy und seiner Neostasi Denunziantentruppe haben Sie, soviel ich weiss, noch nicht ein Wort von sich gegeben. Wenn doch, posten Sie bitte hier den Link, und ich nehme alles zurück.

    • Jakob Nägele

      Offene Grenzen sind wichtig. Der Islam hat nichts mit den Attacken zu tun. Wir müssen nur alle „Flüchtlinge“ psychiatrisch einteilen und die Auffälligen behandeln und schon ist alles gut. Das ist die kleine Traumwelt des Heinrich Schmitz.

      • The Saint

        Das ist vollkommen richtig. Der Islam hat mit dem Terror auch nichts zu tun, sondern er geschieht nur im Namen des Islams. Riesenunterschied. Das ist doch gerade das Bezaubenrde, genau deswegen haben wir Deutschen ja auch Nullkommanichts mit Auschwitz, dem 2. Weltkrieg oder der Stasi zu tun. Das waren alles nur relativ spontan radikalisierte Einzeltäter mit zum Teil erheblichen psychischen Problemen, an denen offensichtlich 90 Mio. Deutsche jedes Jahr erkranken – solange es dafür den gelben Schein gibt.

        • Jakob Nägele

          Der Islam wird von Gutmenschen reingewaschen. Die Deutschen haften und büssen für den Holocoust noch heute….das soll sich auch so schnell nicht ändern….in 50 Jahren werden sie immer noch Holocoust-Überlebende präsentieren. Es wird keiner was merken.

          • The Saint

            Ach Gottchen, Jakob. Wir büssen dafür und haften auch noch? Für Sie also ist der Schuld-Drops gelutscht, wenn der letzte Holocaustüberlebende unter der Erde ist? Wie klingt das dann bei Nägeles, wenn Shlomo Finkelstein mit 118 zu Grabe getragen wird? „Hurra, wir sind Ausschwitz los! Keine Museen mehr und keine Gedenkstätten, nur noch Fußballweltmeister und Goethe und Kant!“ Und in 50 Jahren noch Überlebende, Jacow? Du meine Güte! Diese Juden sind schon Schlawiner, nebbich?

          • Jakob Nägele

            Die Holocoust-Industrie ist eine einträgliche Industrie. Da scheut man sich nicht, einen über 90-jährigen Greis vor den Kadi zu zerren, um ihn wegen 125.000 fachen Mord anzuklagen und auch zu verurteilen. Ordnung muss sein. Deutschland sollte sowieso „ausgedünnt“ werden, wie ein prominenter Grüner schon gesagt hat. Je schneller die Nationen im europäischen Einheitsbrei untergehen, desto besser. Da helfen uns die „Merkelanten“, die von Merkel gerufen werden. Auf dem normalen Heiratsmarkt praktisch chancenlos verteilen sie ihr Genmaterial mit Gewalt. Der neue europäische Mensch entsteht. Wir sind Zeuge. Zu dumm zu begreifen, intelligent genug, um zu arbeiten….bei 20 Mio Arbeitslosen in der EU ist es klar, dass wir 70 Mio afrikanische Zuwanderer brauchen….

          • The Saint

            Ach, kommen Sie, Ya’cuw, Sie haben doch sicher noch mehr drauf. Wo bleibt der Hinweis auf den Hollowcust der Israelis an den Palästinensern? Übrigens: Wen halten Sie für zu dumm, etwas zu begreifen? Uns Deutsche – Sie natürlich ausgenommen? Übrigens bin ich auch der Meinung, das man bei weniger als einer Viertelmillion Morden das Recht, von wegen Nichtverjährung und so, ruhig mal etwas beugen könnte, der Mann ist schließlich fast so alt wie Sepp Blatter.

          • Jakob Nägele

            Also ich finde folgendes: Vergewaltiger und Totschläger dürfen in Deutschland alles…..Wer den Moslem nicht respektiert, hat nichts besseres verdient. SS-Männer die in Ausschwitz nur in der Verwaltung gesessen haben, sind auch heute noch auf das schärfste zu bestrafen……im übrigen brauchen wir 70 Mio Zuwanderer: http://www.kleinezeitung.at/politik/aussenpolitik/4880668/EUMigrationskommissar_Europa-braucht-mehr-als-70-Millionen-Zuwanderer

          • The Saint

            Gott, ich bete, dass Sie nicht in der AfD sind.

          • Jakob Nägele

            Wieso?

          • The Saint

            Weil meine zwölfjährige Nichte Sie bzw. Ihre Äußerungen rhetorisch,
            logisch, grammatikalisch und stilistisch mit auf den Rücken gebundenen Händen
            vorführen würde und ich nun mal die romantische bzw. sentimentale Hoffnung
            hege, dass die einzige Partei, die politische Änderungen in Deutschland zu
            bewirken ich derzeit für fähig halte, nicht auf die Mitarbeit von – bitte sehen Sie mir die despektierliche Wortwahl nach – Trantüten wie Ihnen angewiesen ist. Nehmen Sie das bitte nicht persönlich, mich treibt nur die Sorge um unser Land um.

          • Jakob Nägele

            Na dann legen wir mal mit Logik los: Was versteht man unter Target-Salden? Welche Länder der Euro-Zone haben einen Leistungsbilanzüberschuss?? Thema Islam: Was versteht man unter dem „Haus des Islam“ und dem „Haus des Friedens“?? Wer wird als Fälscher des Buches bezeichnet?? Bitte mal die zwölfjährige Nichte fragen…..lol…

          • The Saint

            Q.e.d. I rest my case.

          • Jakob Nägele

            Du solltest die Fragen beantworten mein Lieber.

          • The Saint

            Du solltest Englisch lernen.

          • Jakob Nägele

            quod erad demonstrandum. was zu beweisen war….nun bitte meine Fragen beantworten.. Sonst stehts du als Dummkopf da.

          • The Saint

            Seufz! Englisch, guter Mann, Englisch.

          • Jakob Nägele

            Bist du Geschwätzwissenschaftler ?

          • Karl Buck

            Nichte geht in die Schule wo man klatscht, singt und seinen Namen tanzt ??

          • The Saint

            Genau so eine Schule ist das, die liegt genau neben einer Sonderschule, deren Absolventen mit Nothauptschulabschluss auch mit 50 noch Baseballkappen tragen, weil man im zweiten Bildungsweg zwar u.U. noch ein bißchen Wissen (Target-Salden!) ansammeln kann, aber nicht Intelligenz, Stil, Klasse, Humor und Schlagfertigkeit. Ich weiß, Sie finden das ungerecht und gemein, aber dafür hat das Leben Sie sicherlich reichlich mit anderen Gaben beschenkt. Innere und äußere Werte sind schließlich nicht alles.

            Die Nichte von Onkel Saint.

          • Karl Buck

            Alles, was mit Wirtschaft und Währung zu tun hat, ist bäh. Das stört nur unsere sozialistische Utopie….Alles für alle, keiner muss sich anstrengen…

          • The Saint

            Ich habe meine Nichte gefragt. Sie hält Dich für unterbelichtet. Ihre Meinung, nicht meine.

      • Daniela

        Nein, dass ist das, was Sie in Ihrer Wahrnehmung daraus zu lesen scheinen. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie unser Gehirn nur das aufnimmt, was so und so schon klar für dieses ist. Ich höre Herrn Schmitz nie sagen, dass der Islam nichts damit zu tun hat, sondern, dass man das viel differenzieter sehen muss. Übrgens ist das Buch, in dem das zur Nächstenliebe steht, schon 2000 Jahre alt. Und das Muslim nicht gleich Muslim ist, ist doch bei den Christen die dieses 2000 Jahre alte Buch verehren auch so. Die Religion ist letztlich nur der Ausdruck dessen, was wiederum für das Gehirn verstehbar ist. Und das beruht auf der Kultur, den Gepflogenheiten und der Sozialisation, in denen man aufgewachsen ist. Sich zu öffnen und zu lernen, dass man eben auch anders leben kann und damit keine moralischen Verwerfungen begeht, ist für alle Menschen schwer, wenn es schwer mit ihren Vorstellungen vereinbar ist. Um die Jahrhundertwende war es für unsere Urgroßeltern auch kaum erträglich, wenn jemand zu viel Bein zeigte und da war kaum ein Muslim darunter. Und auch das kratzt nur an der Oberfläche einer Erklärung.
        Für Sie ist dieses Öffnen zu anderen Denkweisen auch nicht möglich, denn sonst würden Sie hier anders kommentieren. Und Herrenmenschen gibt es weder dort noch sonst wo. Es gibt Menschen, die sich öffnen und solche, die das nicht tun, ganz gleich welcher Religion und welcher Herkunft. Aber jeder Mensch hat das Recht erstmal aufgenommen zu werden, wenn er einer Bedrohung ausgesetzt ist. Diese kann auch wirtschaftlich sein, denn nach dem Hungertod aus wirtschaftlichen Gründen bin ich auch tot. Deshalb sind wir noch lange keine Gutmenschen, sondern einfach nur Menschen, die nicht vom Privileg ihrer Geburt ableiten, dass sie über andere einfach mit verkürzen Denkmustern urteilen dürfen.
        Da man niemandem an der Nase ansehen kann, ob er mal ein Terrorist wird oder schon ist, kann man nicht alle in Sippenhaft oder Religionssippenhaft nehmen. Somit würde man tausenden unschuldigen Menschen die Hilfe verweigern und damit würde man erst recht Hass schuren. Denn wenn wir in unseren eingemeauerten Ländern säßen, würden die Ausgegrenzenten sich von der Welt verlassen fühlen und das zu Recht. Was dann an Gewalt und Grausamkeit auf uns zu käme, wäre nicht zu ermessen. Es ist wichtig, dass wir den Geflüchteten unsere Welt näher bringen und gemeinsam daran arbeiten, dass Toleranz für Andersdenkende überall und in jeder Religion möglich ist. Und übrigens gibt es für Gesetzesbrecher Gefängnisse, sie in das Kriegsgebiet zurückzuschicken widerspricht internationalem Recht und das aus gutem Grund. Punkt!

        • Jakob Nägele

          Gehören Sie irgendeiner Glaubensgemeinschaft an? Oder einer christlichen Kirche, Daniela ?

          • Daniela

            Wenn Sie auf meine Sozialisation anspielen, kann ich nur antworten: Ich bin in einem christlich geprägtem Land aufgewachsen und habe immer mit meinem Religionslehrer diskutiert. Ich habe keine kirchlich geprägte, sondern eine offene und tolerante Erzeihung genossen. Und ich bin keiner Institution angehörig, solche Dinge stehen bei uns ja oft nur auf dem Papier. Hilft Ihnen das, bei was auch immer?

          • Jakob Nägele

            Aha, christlich sozialisiert, aber in keiner Kirch. Ich darf Sie drauf hinweisen, dass die christlichen Kirchen mit Luther, Calwin und Zwingli Reformatoren hatten, die die Trennung von Staat und Kirche vorantrieben und letztlich auch durchsetzten. Das ist der Grund, warum Gesetzt bei uns vom Parlement gemacht werden und Frau Merkel nicht die Bibel zurate zieht. Können Sie mir bitte sagen, welche Reformatoren der Islam hatte? Haben wir dort die Trennung von Staat und Kirche? Meines Wissens herrscht in 57 muslimischen Ländern der Erde der Islam als Staatsreligion. Das sind Gottesstaaten. In nur 3 Ländern wird die Frau einigermassen anständig behandelt. Und Sie wollen mir erzählen, dass es völlig wurst sei, ob religiös oder nicht? Der Islam ist nicht nur eine Religion sondern eine Gesellschaftsform. Hier lebende junge Muslime antworten auf die Frage, was hier in der BRD wichtiger sei (Koran oder Grundgesetz) ganz entschieden: KORAN…..wollen sie alle Illegalen reinlassen und dann in Ihre liberale Traumwelt aufnehmen? Schauen Sie sich doch Ihr sozialistisches NRW an: Heute in der WamS steht, wie kaputt das Land ist. Dank SPD-Sozialismus…und so soll es wohl mithilfe der „Merkelanten“ in ganz Deutschland sein ?

          • Daniela

            Ich gebe Ihnen Recht, dass eine Trennung von Staat und Kirche sehr wichtig ist und sehe diese auch bei uns nicht gänzlich. So ist das erste Fach in den Bildungsplänen immer noch der Religionsunterricht, der dort nichts zu suchen hat. Und man sollte nicht darüber nachdenken Islamunterricht aufzunehmen, sondern Religionsunterricht gänzlich streichen und nur Ethik unterrichten. Auch gebe ich Ihnen Recht, dass das ein wichtiges und breites Feld ist, dass es zu bearbeiten gibt, aber daraus kann ich nur die Notwenidgkeit der Bearbeitung ablesen und nicht die Schließung der Grenzen. Da wir damit leider immer alle ausschließen (mein Vater war auch Deutscher und nie Nazi/man kann also nie alle in einen Topf werfen) und sicher gibt es auch eine Menge christlich geprägter Menschen, die sich eine Orientierung an der Bibel wünschten.
            Sie haben auch Recht, dass wir es in vielen Bereichen nicht schaffen, alle jungen Menschen in unserem Land gut zu unterrichten und zu erreichen und Probleme effektiv zu lösen. Aber da stimmt Ihnen Herr Schmitz sicher auch zu. Es ist wohl eher die Frage, wie sie unterrichtet werden sollen und wie man die Probleme angehen sollte. Da scheinen die Meinungen eventuell auseinander zu gehen. Im übrgen finde ich es nicht falsch, dass Sie etwas zu Bedenken geben, was man beachten muss. Ich finde es auch bedenklich, dass wir bei vielen Jugendlichen schon versäumt haben, ihnen eine gute schulische Ausbildung zu geben und ihnen zu zeigen, wie sehr sie auf sich selbst vertrauen können, statt einem irgendwie gelagerten Glauben. Noch immer zeigt unser Schulsystem vielen, wie sehr sie versagen (Was Herr Schmitz mit dem Teil über das Mobbing auch anmerkte). Aber mir macht Sorge, dass vieles so einseitig rüberkommt. Aber da könnten wir noch lange diskutieren. Ich arbeite jedenfalls täglich daran, dass Kinder tolerant und offen werden und versuche die Einseitigkeiten zu überwinden. Mit besten Grüßen Daniela

          • Jakob Nägele

            Lehrerin? Na dann viel Spass mit den kleinen muslimischen Machos. Geben die die Hand? LOL

          • Daniela

            Warum immer so zynisch? Im übrigen gibt es Machos in allen Kulturen. Bleibt also viel zu tun! Ich bleibe dran und bislang hat mich noch jeder freundlich und respektvoll behandelt und ich sie auch! LOL

          • Jakob Nägele

            Die Realität und die Dummheit der Politiker macht mich zynisch. Die Deutschen Männer sind von ihren Frauen zu „Sitzpinklern“ erzogen worden. Sie sind nicht in der Lage, ihre Frauen an Silvester in Köln zu verteidigen…..Also kann man sagen: Deutscher Mann = Lusche, muslimischer Mann = Macho (obwohl ungebildet)…aber das scheint den Muslim nicht zu stören…einfach mal das Buch von Tania Kambouri lesen. Gebürtige Griechin im Streifendienst in NRW….die erzählt Ihnen was zum Thema „Muslimischer Mann“….

          • Daniela

            Es ist doch immer wieder schön, wenn man die Welt in so klare einfache Bilder einteilen kann. Da lässt sich alles für jeden Geist schlüssig darstellen. Doch es ist es viel komplexer, da greifen Ihre Erklärungen leider zu kurz. Machos gibt es an jeder Ecke aus allen Kulturen und die meisten sind es aus tiefer Verunsicherung. Was erklärt einem denn schnell diese so verwirrende Welt? Das sind dann eben einfache und leicht zu verstehende Strukturen. Aber das ist es nicht. Wie gesagt, ich gebe Ihnen und vielen Recht, dass es gefährliche Strukturen gibt, die Schwarz-Weiß-Denken begünstigen und die sind auch nicht mit ein bisschen gutem Gerede erledigen, weder hier noch anderswo. Keine Frage! Aber leider tun Sie da auch nichts anderes und sind somit ähnlichen Denkmustern unterlegen. Und daher wünsche ich nun einen guten Abend und verabschiede mich!

          • Jakob Nägele

            Gerne wieder….man darf nicht alles zu Tode differenzieren. Unser Land ist zu schade für Experimente mit ungewissem Ausgang.

          • Daniela

            Das Leben hat immer einen ungewissen Ausgang und es ist anmaßend, wenn man behaupten würde, man wüssten wie wir in 50 Jahren darüber denken werden. Weder SIe noch ich sind Hellseher. Es geht immer nur darum, die eigene Integrität zu wahren, die uns erlaubt, morgen noch in den Spiegel schauen zu können und eben genau diesen oben genannten Machtmissbrauch nicht anzuwenden. Was nicht bedutet, dass man Werte und Rechte nicht verteidigen darf. Guten Abend!

          • Karl Buck

            Diese Haltung ist immer am besten: Man weiss nie, was kommt, ergo braucht man auch nicht nachdenken und sich nicht bemühen….Nur ein kurzes Experiment: Stellen Sie sich vor, Sie liegen als alte Frau auf dem Sterbebett. Ihre Kinder stehen vollverschleiert vor Ihnen und fragen: Mama, warum hast du nichts gegen den Islam/Islamismus getan, als man noch was machen konnte??

          • Jakob Nägele

            tolerare = ertragen. Ich will als Deutscher nicht im eigenen Land „ertragen“ werden. Sorry

          • Daniela

            Es bedeutet auch „gewähren lassen“ und Sprache entwickelt sich und tolerant steht laut Duden dem Begriff intolerant gegenüber, der dafür steht „keine andere Meinung oder Weltanschauung gelten zu lassen als der eigenen.“ Aber wir können auch „respicere=berücksichtigen, wahrnehmen“ bemühen, wenn wir die lateinischen Urbedeutungen brauchen. Sicher sind Wörter immer auch interpretierbar.

            Tolerant steht für mich für eine offene, aber nicht alles hinnehmende Einstellung, denn auch das „gewähren lassen“ hat immer da die Grenze, wo ein anderer in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Grenze ist immer dann überschritten, wenn Menschen Machtmissbrauch begegnet, in psychischer wie in physischer Hinsicht. Das muss und sollte keiner ertragen müssen. Und ich hoffe, dass unser Rechtsstaat dafür ausgestattet ist. Es berechtigt aber niemanden, einem anderen vorzuschreiben, ob er in ein Land kommen darf, wenn er in untragbaren Zuständen lebt und ein Recht auf Asyl hat. Wie gesagt rassistische Sippenhaft ist unethisch.

          • Karl Buck

            Halten wir uns einfach an die Fakten. Laut Artikel 16 Absatz 1 bekommt jeder Asyl, der im Ausland politisch verfolgt ist. Das ist individuell nachzuweisen. Sollte jemand über einen sicheren Drittstaat nach Deutschland einreisen wollen (Artiekl 16 Absatz 2), so kann er hier kein Asyl beantragen. Sicherer Drittstaat ist Österreich, Ungarn, Krotaien, Bulgarien. Insofern sind die meissten „Flüchtlinge“ hier illegal. Diese Menschen sind Wirtschaftsflüchtlinge, die das Asylsystem der BRD nuten um illegal einzuwandern. Illegal in die BRD rein, legal nicht mehr raus, das ist der deutsche Rechtsstaat. Die USA und Canada lassen nur bestens ausgebildete Leute ins Land, es gibt kein Sozialsystem. Die BRD mit ihrem Wohlfahrtsstaat lockt Leute an, die sich versorgen lassen wollen. Keine Sprachkenntnisse nötig, keine Arbeitsfähigkeit nötig…Nahles SPD sagt ja: nur 5% der Flüchtlinge sind für den Arbeitsmarkt geeignet. Die anderen sollen sich in unseren Sozialsystem wohlfühlen, ihre Familien nachholen und sich ordentlich vermehren. Natürlich bringen sie den Islam mit, hassen uns Deutsche (Kuffar), stellen den Koran über das Grundgesetz und so weiter. Das soll OK sein? In Sachsen sieht es nach Statistik so aus: Ausländeranteil: 2,5% der Bevölkerung….Anteil im Gefängnis: 19,5%…Statistik oder Rassismus???????

  • Jakob Nägele

    Dieses Problem will man nicht sehen….

  • Jakob Nägele

    Kanaken ausschliessen: Wo ist das Problem ? https://www.facebook.com/1620295554907676/videos/1735891216681442/

    • derblondehans

      … das Problem ist: es gibt keine ‚Kanaken‘. Schimpfwörter, ‚rassistisch‘ oder ‚gruppenbezogen
      menschenfeindlich‘, sind kontraproduktiv. Bleibt die Frage wem Sie, werter Nägele, ’nutzen‘ wollen, dem Maas-Kahane-Kollektiv?

      • Jakob Nägele

        Ist doch ganz einfach: Wenn eine Bevölkerungsgruppe negativ auffällt, dann erhält sie Hausverbot…Einfach Lösungen sind nicht das Ding der Linken….Einer der Merkelanten könnte ja zum Bundsverfassungsgericht gehen und gegen ein Hausverbot klagen, was dann? Das Kindergeld ist schon seit Jahrzehten verfassungswidrig und keine Sau stört es.

        • derblondehans

          … es gibt keine Kollektivschuld. Nur eine Ideologie kann schuldig sein kann. Aber selbst für Anhänger einer Ideologie, gilt, falls, die individuelle Schuld.

          Für mich bleibt die Frage, warum eine menschenverachtende Ideologie – dazu zähle ich Sozialismus und Mohammedanismus – meiner HEIMAT, meinem VATERLAND, aufgezwungen wird.

          • Jakob Nägele

            Weil die BRD ein Protektorat der USA ist und diese die „Kollateralschäden“ diverser Kriege bei uns abladen will? Gleichzeitig fördert man den „europäischen Menschen“ und schafft die Nationen ab??

  • Jakob Nägele
  • Jakob Nägele
  • Jakob Nägele
  • Jakob Nägele

    haha

  • derblondehans

    … besonnen? … die
    Ex-FDJ-Sekretärin leugnet, dass sie den Irak-Krieg
    unterstützt hat.
    Wendehals-Merkel muss weg. Sofort!

  • Karl Buck
  • Jakob Nägele

    Kommentieren …

    Alexander Heumann
    12 Min ·

    „Wie zeigt sich dieser radikale Islam denn im Neuköllner Alltag?“

    „Der fundamentalistische Islam und die konfrontative Religiosität
    begegnen uns hier an jeder Ecke. In neuen Fahrschulen mit ausschließlich
    weiblichen Fahrlehrerinnen, weil eine muslimische Frau angeblich nicht
    mit einem fremden Mann alleine in einem Auto sitzen darf. In einigen
    Kindergärten tragen schon dreijährige Mädchen Kopftücher – so etwas hat
    es vor fünf Jahren noch nicht gegeben. In den Schulen wiederum streiten
    wir uns mit Eltern, die bei Klassenreisen auf muslimischen Betreuern
    bestehen und dem Hausmeister das Betreten der Turnhalle verbieten
    wollen, wenn ihre Töchter dort Sport treiben. Salafisten verteilen vor
    den Schulen an Mädchen Flugblätter, in denen sie das Tragen des Hidschab
    einfordern anstelle der sündigen Jeans. Fußballturniere beginnen nicht
    mit dem Anpfiff des Schiedsrichters, sondern dem Ausrollen eines
    Gebetsteppichs auf dem Rasen. Mehrfach-Ehen sind keine Polygamie mehr,
    sondern gehören zur kulturellen Identität. Der durch die soziale
    Kontrolle ausgeübte Druck ist enorm. Die Liberalen ziehen fort oder
    müssen sich beugen. Sie haben keine andere Chance. Im öffentlichen Raum
    hat der Anteil traditionell verhüllter Frauen erheblich zugenommen.
    Nicht die Integration schreitet voran, sondern eine Art Landnahme durch
    fundamentalistische Überreligiosität.“

  • Jakob Nägele

    Der Täter, der den Priester tötete, war bestens bekannt und trug eine Fußfessel, auch ganz ohne neue Datenbank. Daraus folgt: Hochrisikogruppen (Muslime) sollten man den Zutritt zum Staatsgebiet der BRD verwehren. Wer behauptet, das gehe nicht, ist ein Lügner….Die EADS hat einen Zaun gegen die IS an Saudi Arabien geliefert. Da geht es doch auch. Im übrigen wird es Zeit für eine „Verabschiedungskultur“.

  • derblondehans
  • Jakob Nägele
  • Karl Buck

    Rotfunk springt auf den Zug auf: https://youtu.be/w1EozrZAtUM

  • Jakob Nägele

    Die Attentaeter von Wuerzburg und Ansbach wurden von der IS gesteuert. Sie kamen ueber offene Grenzen. Frau Merkel und alle Bahnhofklatscher haben mitgemordet. Psycho-These von Heinrich ad absurdum gefuehrt…Gutmenschen toeten….

  • Jakob Nägele

    Der Allahu-akbar-Belgier, der in Carleroi die beiden
    Polizistinnen überfallen hat, stammt aus Algerien und ist vor vier
    Jahren „schutzsuchend“ zugewandert. Inzwischen haben die korantreuen
    Muslime des Islamischen Staates reklamiert, daß er einer ihrer
    „Soldaten“ gewesen sei. Da freuen wir uns doch, daß wir in Europa so
    sicher sind. Also so sicher, daß der nächste islamische Anschlag
    jederzeit passieren kann. Und ja, wir wissen alle, daß der Islam nichts
    mit dem Islam zu tun hat. Das eine ist eine Religion, die in ihrem
    heiligen Buch zu Mord und Totschlag aufruft, das andere die Religion der
    Mörder und Totschläger.

  • Karl Buck
  • Karl Buck
  • Jakob Nägele
    • Jakob Nägele

      Also ich fühle mich bereichert.

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen